Samstag, 25. August 2018

Die Saphirtür


Spannende Geschichte mit unerwarteten Wendungen



von Stefanie Lasthaus


Broschiert: 496 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (Juli 2018)
ISBN: 9783453319370
Genre: Roman/ Fantasy

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)
Vorab Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Leseexemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.


 



Silverton House ist das Zuhause der kleinen Ruby. 1957 nimmt Isla Hall dort eine Stelle als Privatlehrerin an und gewinnt schnell das Vertrauen von Ruby. Diese erzählt ihr, dass sie nicht mehr träumen kann und tatsächlich scheint etwas nicht zu stimmen, denn Ruby wird zunehmend blasser. Während Rubys Zustand ihren Eltern offenbar egal ist oder sie ihn nicht wahrhaben wollen, möchte Isla ihr unbedingt helfen. Sie versucht den Geheimnissen von Silverton House auf die Spur zu kommen und entdeckt dabei eine magische Tür…

Ich muss gestehen, dass ich das Buch allein auf Grund seines Covers ausgesucht habe, welches mir außerordentlich gut gefällt. Umso gespannter war ich, ob der Inhalt mit dem Äußeren mithalten kann. Was soll ich sagen? Er kann. Definitiv.

Bereits der Prolog hat mich begeistert, allerdings auch etwas verwirrt und vor allem neugierig gemacht. Der Schreibstil ist flüssig und hat mich quasi durch die Seiten fliegen lassen. Einzig ein paar mehr Dialoge hätten mir gut gefallen. Stattdessen gibt es zahlreiche innere Monologe, was allerdings sehr gut zum Thema Träume und Traumwelt passt.

Isla ist eine tolle Protagonistin, die ich auf Anhieb mochte. Sie ist mutig, offen, herzlich und fürsorglich, was sie mir einfach sympathisch machte. Sie schlägt in Büchern nach, überdenkt die Informationen, die sie erhält, und hinterfragt vieles. Doch auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen. Sie sind zwar bei Weitem nicht alle sympathisch, aber sie sind wunderbar ausgearbeitet und glaubwürdig. Neben Isla mochte ich vor allem die mürrische Hannah sehr.

Interessanterweise habe ich beinahe zeitgleich ein anderes Buch gelesen, in dem es unter anderem ebenfalls um Träume und eine Traumwelt ging. Es war spannend zu sehen, wie unterschiedlich das Thema aufgegriffen wird. Es hat mir gut gefallen, dass „Die Saphirtür“ im Vergleich zu vielen Fantasybüchern eine erwachsene Protagonistin hat. Man merkt Isla an, dass sie mitten im Leben steht und ihre Erfahrungen gemacht hat.

Ich würde gerne mehr auf den Inhalt eingehen, auf Jeremy - ja, Isla findet auch ihre große Liebe, allerdings… - doch ich finde es in diesem Fall sehr schwer, etwas zu erzählen, ohne zu viel vom Inhalt zu verraten. Wenn ich euch bis hierhin also neugierig gemacht habe, bleibt euch wohl nur noch, das Buch selbst zu lesen. Mich konnte Stefanie Lasthaus jedenfalls begeistern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.