Donnerstag, 4. Oktober 2018

Der Kratzer

Buchdetails:

Erscheinungsdatum: Taschenbuch am 03.12.2018
vorerst als eBook erhältlich

Flexibler Einband: 416 Seiten

Verlag: Knaur

ISBN: 9783426522370

Genre: Thriller (3. Band einer Thriller-Reihe)









Gestatten Sie, dass ich mich vorstelle. 
Ich bin der Fantasie des Buchautors Oliver Ménard entsprungen und habe eine tragende Rolle in seinem dritten Band der Thriller-Reihe um die investigative Journalistin Christine Lenève. 
Meine Geschichte ist vorerst nur als eBook erhältlich, das Taschenbuch erscheint am 3. Dezember 2018 bei Knaur. 

„Die Beamten in ihren warmen Amtsstuben hatten ihn auf den Namen der Kratzer getauft: Weil sie nicht begreifen konnten, dass einer wie er der Gattung Mensch angehörte. Weil sie sich mit ihrem Wortspielchen das Unfassbare verständlich machen wollten. Weil sie ihn fürchteten, diese selbstgefälligen Idioten, die gefangen waren in einem Kosmos aus Nichtigkeiten. Sie begriffen sein Wesen nicht. Sie würden an ihm scheitern, so wie alle anderen zuvor.“

(Auszug aus „Der Kratzer“ /Oliver Ménard)

Ich bin ein Serienkiller, lasse meine Opfer ausbluten und ritze Nachrichten in ihre Haut. Vor sieben Jahren bin ich Kriminalkommissar Tobias Dom knapp entwischt. 
Aber wir sehen uns wieder, denn ich werde seine Ex-Frau überfallen und ihr den Namen der gemeinsamen Tochter in ihren Oberschenkel ritzen. Dom wird verzweifelt sein und Christine Lenève um Hilfe bitten. Gemeinsam folgen die beiden einer Spur, die in eine psychiatrische Anstalt zu Dr. Lindfeld führt. Und der hat mit dieser Journalistin noch eine Rechnung offen. 

Freut euch auf megaspannende Lesestunden. 

Oliver Ménard überrascht mit seinem einerseits schonungslos harten, anderseits jedoch bildhaften Schreibstil. Er erzählt in kurzen Kapiteln, wechselseitig aus verschiedenen Sichtweisen. Eine mystisch- düstere Stimmung liegt zwischen den Zeilen. Unheimlich und gruselig empfand ich die Szenen, in denen sich der Kratzer zu Wort meldet. Überhaupt sind Ménards Charaktere akribisch ausgearbeitet und überzeugen in ihrer Rolle. Christine ist eine starke energische Persönlichkeit, getrieben von ihren eigenen traumatischen Ereignissen. Aber überlassen wir Dr. Lindfeld an dieser Stelle kurz das Wort: 

„Sie rächen sich für den Tod ihres Vaters. Deshalb hassen sie alle Mörder. Sie rächen seinen Tod immer und immer wieder. Das erklärt auch, warum Sie ständig in diese Mordfälle hineinschlittern“
(Auszug aus „Der Kratzer“/ Oliver Ménard)

Erwähnenswert scheinen mir die mitunter bizarren Handlungsorte in und um Berlin. Ménard Ortsbeschreibungen sind detailliert. Ich bin mit ihm gedanklich durch die Katakomben gewandert und habe mich von dieser einzigartigen Atmosphäre mitreißen lassen. 
Ménard Konstrukt ist nur schwer zu durchschauen, denn er versorgt den Leser häppchenweise mit Informationen. Man muss sehr genau lesen, um alle Einzelheiten zu erfassen. Ich habe gerätselt und nach Zusammenhängen gesucht, fühlte mich durch die Seiten getrieben. Mein Kopfkino lief auf Hochtouren. Im letzten Drittel des Buches überschlagen sich die Ereignisse und die Trilogie findet schließlich ein gelungenes Ende. 
Interessant fand ich auch die kleinen Nebensächlichkeiten, wie z.B. das Gemälde Jeanne d‘Arc, die der Buchautor mit einfließen lässt. 

Obwohl dieser Thriller eine in sich geschlossene Handlung darstellt, empfiehlt es sich, die vorangegangen Bände „Federspiel“ und „Das Hospital“ zu lesen. Denn nur so kann man die Thriller-Reihe in ihrer Gänze erfassen. 

Für mich war es ein fulminantes Lesevergnügen, an Rasanz und Spannung kaum zu überbieten. 
Ein intelligenter, fein ausgetüftelter Thriller, der süchtig macht und die grauen Zellen der Leserschaft in Wallung bringt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.