Dienstag, 9. Oktober 2018

Nianianische Aphorismen - Neues aus Nian



von Paul M. Belt



Nianianische Aphorismen
Je tiefer man beim Anderen gräbt, desto mehr findet man sich selbst. Sieh immer deine eigene Seele im Anderen.
L. M. Telb, Aphoristiker und Schriftschaffer phantastischer Geschichten
Es ist schön, Dinge zu genießen, die man bekommt. Wenn man sie aber nicht bekommt, ist das keine Katastrophe, man braucht sie nicht zwingend. Jeder kann sich selbst genügen, ist vollständig und ganz. Alles andere wird kommen, wenn man bereit ist, es ungezwungen zu empfangen.
Germ Telobak, Maler und Musiker aus Irania
Erwachen heißt zu begreifen, dass man sich in der Form, im Körper, verloren hat. Erleuchtung bedeutet, dies nicht mehr zu tun.
Gal Nermek, genannt „der Grübler“, Philosoph der Alten Zeit aus Bielfurt
Seht die Früchte unter den Bäumen. Die Eicheln, die Äpfel, die Hailabelbeeren, die Pflaumen. Wie viel davon kommt um? Nichts! Alles gehört zum Kreislaufe der Liebe. Liebe ist verschwenderisch, überschwänglich. Nur der Verstand ordnet dies als unzulänglich und unproduktiv ein. Fühlt die Liebe in Euch, sie kommt aus grenzenlosem Reichtum heraus.
Das Buch der Vorzeit, Kapitel 7, Abschnitt „Magie und Liebe“


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.