Montag, 29. April 2019

My Dead Sister's Love Story

von Lea Melcher




  • Verlag: Carlsen
  • Genre:  Jugendbuch
  • Ersterscheinung: 03.01.2019
  • ISBN: 9783646604733







Werbung:
Dieses Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!


<<Manchmal musst du alles verlieren, um zu erfahren, was es dir bedeutet…>>
Zoe, die große Schwester von Antonia, war immer die Coole, die von allen bewundert wurde. Bis zu dem Tag, an dem sie bei einem Autounfall gestorben ist. Für Antonia bricht eine Welt zusammen und alles was ihr bleibt, ist ein Tagebuch, das sie zufälligerweise in ihrem Zimmer findet. So viele Fragen, so wenig Antworten und das Bewusstsein, dass sie ihre Schwester nie wirklich gekannt hat. Zusammen mit Theo, Max‘ jüngerer Bruder, macht sich zusammen mit Toni auf die Spur einer verborgenen Liebesgeschichte, die so viel mehr preisgibt.

Der Klappentext hat mich direkt angesprochen, doch leider kam es dann doch anders als  gedacht.
Toni ist so ganz anders, als es Zoe war und sie kämpft sehr mit dem Verlust. Sie macht sich Vorwürfe, dass sie so wenig von ihrer Schwester wusste und sie nicht hinter die Person blicken konnte. Als sie auf Theo trifft, bietet es sich an, zusammen mit ihm an Zoe und Max zu denken und das gefundene Tagebuch gibt hier den letzten Anstoß, Zeit miteinander zu verbringen.
Zu den Protagonisten Toni und Theo bekam ich irgendwie keinen Draht. Toni wurde mit jeder Seite komischer, immer mehr wird sie zu Zoe, doch was ihr das bringt, findet man nicht heraus. Sie will ihr wahrscheinlich näher kommen, doch dafür muss sie sich nicht in eine andere Person verwandeln. Auch ihre Denkweisen und Handlungen waren für mich nicht immer nachvollziehbar.
Theo kommt mir sehr gefühlslos vor in seiner Trauer, er interessiert sich eher für Toni und ihre Trauer um Zoe. Er war ein netter Kerl, doch teilweise auch ein bisschen unnahbar.
Es gab Situationen im Buch, die mich die Trauer so mitfühlen haben lassen, die authentisch zum Leser transportiert worden sind und die für andere Szenen entschädigt haben. Die Reaktionen über den Verlust Zoes, die Trauerbewältigung, die jeder etwas anders aushält, die Ausraster waren gut beschrieben. Es war verständlich, dass Toni ihre Schwester näher kennenlernen will, dass sie verstehen möchte, was und warum es passiert ist und in das Tagebuch abtaucht, aber die Liebesgeschichte, die zwischen Zoe und Max passiert ist, kam nicht bei mir an. Die Emotionen waren wenig vorhanden und es war verwirrend und auch am Ende war nicht ganz klar, wie nah die Beiden sich wirklich standen. Es gab leider genügend Stellen im Buch, in denen ich den Kopf schütteln musste und nicht verstanden habe, was Toni mit ihrem Verhalten bezwecken wollte.
Am Ende habe ich das Buch geschlossen und war echt enttäuscht. Dass es keine seichte Kost sein wird, war klar, doch war hier mehr Verwirrung und ein für mich unbefriedigendes Ende vorhanden.

Teils sehr gefühlvoll, an anderer Stelle aber sehr frustrierend, da ich am Ende ähnlich viel wusste, wie zu Beginn der Geschichte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.