Sonntag, 16. Juni 2019

Krumme Gurken


 


  • Autor: Jaromir Konecny 
  • Taschenbuch: 296 Seiten
  • Verlag: dp DIGITAL PUBLISHERS
  • ISBN-13: 978-3960877714
  • Genre: Liebesroman, Jugendroman


Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)    
Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt,   dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!




INHALT:

Benn kennt Mädels nur aus dem Internet, denn „Mit den Mädels im Netz ist´s viel gemütlicher!“. Er würde nie zugeben, dass „echte“ Mädchen ihm eine SCHEISS-ANGST machen und er eigentlich viel zu schüchtern ist.

Benn ist noch sehr unerfahren was die Mädchenwelt betrifft. Im Internet ist er schlagfertig und tummelt sich dort auf diversen Seiten herum. Da merkt man nichts von seiner Unsicherheit und da „kommt“ er auch sehr oft.  Im richtigen Leben kommt er einfach nicht an die Mädchen heran. Schuld ist seine „krumme Gurke“ die einfach macht was sie will und sich immer in den unpassenden Momenten bemerkbar macht. Er kann sich nur mit seinem besten Freund Rowdy über alles unterhalten, denn er tickt genauso wie er.

Doch dann nimmt sein Vater einen Job als Hausmeister an – in einem Mädcheninternat! Von jetzt an befindet er sich zwischen einer Horde von gefährlichen und wunderbar weiblichen Wesen. Echte Mädchen – Tag und Nacht!

MEINUNG:

Mit der Jugendlichen Sprache und den wichtigsten Themen in diesem Alter, hat der Autor es geschafft, einen lustigen Roman zu schreiben. Ich bin zwar schon sehr lange aus dem Alter heraus, habe aber gerade einen vorpubertären Jungen im Haus. Vielleicht kann ich ihn in manchen Situationen jetzt besser verstehen und manche Sachen mit Humor sehen. Jungs gehen ganz anders durch die Pubertät, wie Mädchen. Da kann es schon einmal etwas ruppiger zugehen und auch die Themen werden „cooler“ behandelt.

Ich habe oft geschmunzelt, manchmal lauthals gelacht und auch ganz oft den Kopf geschüttelt. Benn ist ein liebenswerter Junge, dem es nicht leicht fällt mit den Mädchen in Kontakt zu treten. Doch das ändert sich, als er mit seinen Eltern ins Internat zieht. Hier muss er sich behaupten, damit er als Junge ernst genommen wird.

Auch seinen besten Freund Rowdy fand ich sehr sympathisch und wie Benn einfach nur chaotisch. Die zwei passen sehr gut zusammen und ich habe mir manchmal vorgestellt, wie es wäre, wenn sie beide im Internat gewesen wären. Da wäre Chaos vorprogrammiert gewesen. Vielleicht gibt es ja mal einen zweiten Teil, in dem die beiden das Internat so richtig aufmischen. J

FAZIT:

Ein sehr schönes und humorvolles Teenagerbuch, das auf jeden Fall die Jungs ansprechen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.