Sonntag, 15. Dezember 2019

Ein reines Wesen

Spannend und gut durchdacht


von Isabella Archan

Broschiert: 290 Seiten
Verlag: CONTE-VERLAG (Oktober 2019)
ISBN: 9783956022005
Genre: Krimi



Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)
Vorab Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.




Nachdem Willa Stark aus dem Koma erwacht und soweit wieder genesen ist, arbeitet sie nun im Innendienst – eine Situation mit der sie sich nur schlecht abfinden kann.

Daher nimmt sie auch einen Termin in einer exklusiven Privatklinik im Saarland wahr, in der Hoffnung, Hilfe für ihre schmerzende Hüfte zu bekommen. Doch bald schon rücken eventuelle Behandlungen in den Hintergrund, da Willa in der Klinik zufällig auf ihre alte Schulfreundin Nicole trifft, die sie um Hilfe bittet. Sie glaubt, dass sich ein Todesengel in der Klinik herumtreibt und ist sich sicher, einen Mord beobachtet zu haben.

Auch wenn die Saarbrücker Polizei den Fall eigentlich abgeschlossen hat, erreicht Willa, dass sie den Todesfall offiziell noch einmal untersuchen darf. Eher widerwillig unterstützen die Saarbrücker Kollegen Willa, bis es plötzlich zu einem weiteren Todesfall kommt. Hat Willas ehemalige Freundin tatsächlich recht mit ihrer Vermutung?

Für Willa Stark ist es der vierte Fall, für mich der zweite mit dieser Ermittlerin. Willa ist, wie ihr Name schon sagt, eine starke Frau, auch wenn es ihr schwerfällt mit ihrem Koma und den Folgen umzugehen. Daher kommt es für sie wie gerufen, als sie von Nicole angesprochen wird. Aus dem Grund ignoriert sie zunächst auch gerne Nicoles eher unangenehme Art sich aufzudrängen. Allerdings ist Willa zunehmend von ihrer Art sich einzumischen genervt und obendrein auch frustriert, da sie immer mehr daran zweifelt, ob es überhaupt einen Fall gibt.

Ebenso wie Willa habe ich mit jeder neuen Seite an der Todesengeltheorie gezweifelt. Und doch… ein gewisses Maß an Unsicherheit blieb. Geschickt spielt die Autorin Isabella Archan mit der Unwissenheit ihrer Leser. Sie legt falsche Fährten und gibt dem Geschehen mehr als einmal eine überraschende Wendung. Dabei hält sie die Spannung hoch und schafft es, dass auch der Humor nicht zu kurz kommt.

Der Krimi ist von der ersten bis zur letzten Seite gut durchdacht und ich konnte gar nicht anders, als selbst ständig alle Spuren zu analysieren. Dabei haben es mir die Charaktere nicht gerade leicht gemacht, sie zu durchschauen. Alle Charaktere wirken äußerst real und werden ausdrucksstark beschrieben. Kaum einer lässt sich einfach so in eine Schublade stecken. Gerade an Nicoles Motivation habe ich immer wieder gezweifelt. Sagt sie die Wahrheit? Will sie sich wichtigmachen? (Ich werde es euch nicht verraten.)

Insgesamt kann ich nur sagen, dass mich Isabella Archan wieder einmal mit ihrem Erzählstil, dem durchdachten Plot und den starken Charakteren begeistert hat. Ich hoffe sehr, dass ich über die Weihnachtstage ein wenig Zeit für die anderen beiden Fälle finde, die ich noch nicht kenne. Sie liegen zumindest schon einmal hier…

1 Kommentar:

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.