Mittwoch, 15. Januar 2020

Macht das glücklich, oder kann das weg?

von Ulrike Schäfer




  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch; (17. Dezember 2019)
  • ISBN-13: 978-3499275807
  • Genre: Roman

Buch kaufen




Werbung:
Dieses Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!

Merle ist die Meisterin im Loslassen. Als Aufräum-Coach hilft sie anderen, sich von Ballast zu befreien. Als sie bei ihrer neuesten Kundin, der betagten Mode-Legende Ella Castello, steht sie vor einem riesigen Problem. Es ist ihr erster Auftrag und in ihrer Alstervilla gibt es viel zu viele Dinge, von denen man sich trennen muss. Doch steckt so viel mehr in der alten Dame und ihrer Villa, vielleicht so viel, dass auch Merle noch etwas von ihr lernen kann.

Merle ist in meinen Augen noch nicht ganz bei sich selbst angekommen, so hat sie ihre Probleme mit ihrer Mutter gehabt, macht sich Vorwürfe nicht genügend Zeit für sie aufgebracht zu haben und ist zwar in einer Beziehung, aber nicht immer so zufrieden. Dafür möchte sie ihren ersten richtigen Job als Aufräum-Coach zufriedenstellend abschließen.
Hier hat sie die Rechnung ohne Ella Castello gemacht. Diese wohnt in einer großen Villa, hat Unmengen an Dingen und ihren ganz eigenen italienischen Charme.
Zwei Welten treffen aufeinander und dennoch kommen sie mit jedem Tag besser miteinander zurecht. Merle zeigt Ella, dass Erinnerungen nicht verschwinden, nur weil man etwas verschenkt, dass man sich neue Erinnerungen schaffen kann und weniger manchmal mehr ist. Auch Merle merkt durch Ella, dass man sich immer mal was gönnen muss, man manche Erinnerungsstücke auch behalten kann und man sich eher nur mit Menschen umgeben sollte, die einem gut tun.
Ella war ein Charakter, den man sich in Büchern wünscht, sie war trotz ihres Einsiedlerlebens ein liebevoller Mensch, die sich gut in andere hineinversetzen konnte. Ihr italienischer Charme hat mir super gefallen und ihre Lebenseinstellung war trotz ihrer Eigenarten mit den Tarotkarten einfach spitze.
Man fühlte sich so, als wäre man beim Ausmisten oder Kaffee zubereiten dabei, als könnte man die beiden beobachten und es war wunderschön, wie beide sich im Laufe des Buches entwickelt haben.
Die Erzählung ist im Wechsel aus der Sicht von Ella und Merle geschrieben und immer mal gibt es Rückblicke in das Leben von Ella, was keinerlei Problem war. So kam nach und nach heraus, was in Ellas Leben vorgefallen ist, dass sie so geworden ist, wie sie nun ist.
In der Mitte hatte das Buch für mich kleinere Längen, wo die Geschichte etwas stagniert hat, doch das Ende hat mich dann wieder sehr zufrieden zurückgelassen. Der Schreibstil war flüssig und die Örtlichkeiten und Begebenheiten waren detailliert beschrieben und haben einen richtiggehend in das Buch gezogen.
Ein schönes Buch, Charaktere, die eine super Entwicklung hinlegen und eine herzerwärmende Story. Lest es selbst und lasst euch nach Hamburg, mit einem gewissen italienischen Flair, entführen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.