Montag, 9. März 2020

Rezept für Bathtube-Gin aus "Der Gin des Lebens"


Morgen erscheint „Der Gin des Lebens“ von Sebastian Carsten Henn bei Dumont. Um Euch schon mal ein bisschen Appetit auf das Buch zu machen, darf ich Euch in Absprache mit dem Verlag ein Rezept aus dem Buch vorstellen. 
Wusstet ihr, dass man Gin ganz einfach selber machen kann? Seit ca. 1920 gibt es den sogenannten Bathtube-Gin, der während der Prohibition in Amerika erfunden wurde. Dafür lässt man Wacholderbeeren und verschiedene Botanicals bis zu 24 Stunden in Wodka ziehen. Ich bevorzuge allerdings ein sauberes Glasgefäß und nicht die Badewanne, wie es anno dazumal gemacht wurde …

Zutaten für den Bathtub-Gin
1 Zitrone
1 Orange
1 Limette
10 g Ingwer
2 TL Wachholderbeeren
2 TL Koriandersaat
1 EL Pfefferkörner
2 Kardamomkapseln
1 Zimtstange
1 Lorbeerblatt
1 Chilischote
1 Zweig Rosmarin
 750 ml Wodka
je 1 Schraubglas und 1 Flasche

Zubereitung
Zitrusfrüchte mit heißem Wasser abwaschen und trocken tupfen. Dann abschälen (ich habe einen Spaarschäler genommen) und die Schale in dünne Streifen schneiden, wobei so wenig weiße Haut wie möglich daran bleiben sollte.

Den Ingwer ebenfalls schälen und dann in dünne Scheiben schneiden.

Nun die Gewürze (Wachholderbeeren, Koriandersaat, Pfefferkörner, Kardamomkapseln,  Zimtstange) ohne Fett in einer Pfanne kurz anrösten und abkühlen lassen.

Die Schalen der Zitrusfrüchte, die Ingwerscheiben, die abgekühlten gewürze sowie Kräuter und Wodka in eine Scharubglas geben und an einem dunklen und kühlen Ort 12 - 24 Stunden ziehen lassen. Den Inhalt dann durch ein Sieb - mit einem Tuch ausgelegt - gießen und in eine Flasche füllen.

Der Bathtube-Gin ist extrem würzig, schmeckt pur auf Eis oder mit dem Tonic Eurer Wahl. Aber man kann ihn auch zum Kochen oder Backen verwenden. Im Buch gibt es z.B. noch ein Rezept für Heidelbeermarmelde mit Gin - das stellt Euch Anya von Bücher in meiner Hand vor.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.