Dienstag, 14. April 2020

Hold me now



 

  • Taschenbuch: 311 Seiten
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch GmbH 
  • ISBN-13: 978-3841506245
  • Empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Genre: Young-Adult, Jugendbuch



Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)    
Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt,   dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!





INHALT:

Jessica, von ihren Freunden nur Jazz genannt, hat es in der letzten Zeit ziemlich übertrieben. Für sie zählte nur noch weggehen, Party machen und Marc. Ihre beste Freundin Livi und die Schule waren da nur noch zweitrangig. Als sie dann den Abschluss nicht packt, langt es ihren Eltern. Sie schicken Jazz über den Sommer zu einem Bekannten ins Hotel. Hier soll sie als Zimmermädchen arbeiten, über ihr weiteres Leben nachdenken und Marc vergessen.  Jazz als Zimmermädchen! - in ihren Augen geht das gar nicht. Normalerweise macht sie in solchen Hotels Urlaub und putzt den Gästen nicht hinterher. Jazz kann sich nur schlecht einfügen und eckt immer wieder mit dem Hotelbesitzer oder seinem Sohn Noah an. Sie vermisst einfach ihr altes Leben und ganz besonders Marc.

Als Noah sie eines Tages mit auf einen Tauchganz nimmt, ändern sich ihre Meinung. Noah ist wohl gar nicht so verkehrt, wie sie immer gedacht hat. Schon bald macht sich das erste Kribbeln im Bauch bereit. Doch eine Beziehung zwischen Mitarbeitern sind streng verboten …

MEINUNG:

Jazz war am Anfang wirklich eine ziemliche Zicke. Sie war sich als Zimmermädchen viel zu fein und es war einfach unter ihrer Würde, für andere Gäste zu putzen. Für sie zählten nur Marc und die nächsten Partys. Marc konnte ich nicht wirklich leiden. Er war bestimmt ein ganz netter Freund, aber in meinen Augen hat er Jazz nur ausgenutzt. Fürs Bett war sie gut genug, aber mehr wollte er nicht von ihr. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass er neben Jazz auch noch einige Andere am Start hatte. Doch Jazz durfte nur ihn haben, obwohl sie ja gar nicht zusammen gewesen sind. Das hat mich an Marc wirklich sehr gestört.

Der Schlagabtausch zwischen Noah und Jazz fand ich klasse. Ich mochte Noah von Anfang an, auch wenn er Jazz wirklich manchmal echt gemein behandelt hat. Aber ich glaube, er wollte einfach nur versuchen seine Gefühle nicht zuzulassen, schließlich ist er der Sohn vom Hotelbesitzer. Die Tauchgänge fand ich einfach toll. Es hat sich richtig toll gelesen und ich konnte mir die Wasserwelt wirklich gut vorstellen. Wie gerne wäre ich mit den Beiden mitgetaucht.
Orange Beach hat Jazz sehr gut getan. Sie hat in dieser Zeit eine tolle Entwicklung gemacht. Von der verwöhnten Zicke zu einer wirklich liebenswerten, jungen Frau. Die „Beziehung“ zu Marc hatte ihr wirklich nicht gut getan.

Alles in allem kann ich nur sagen, dass ich hier einen tollen Roman gelesen habe, der wirklich alles hatte. Man konnte Schmunzeln, mit Jazz lachen, traurig sein und erleben, wie sie an ihrer neuen Aufgabe wächst.

FAZIT:

Ein schöner Young-Adult Roman, den ich gerne weiterempfehle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.