Freitag, 10. April 2020

Kinder der Wälder (OCIA Band 2)


Fesselnd - steht Band 1 in nichts nach

 
 
von Patricia Rieger
 
Gebundene Ausgabe: 619 Seiten
Verlag: Tomfloor Verlag (März 2020)
ISBN: 9783964640390
Genre: Fantasy 


Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)
Vorab Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.


Vor etwa einem Jahr wurde das Leben von Seans Schwester Hannah auf den Kopf gestellt. Kurz nachdem Sean nun endlich den geheimnisvollen Hralfor, den Freund seiner Schwester, kennengelernt hat, wird auch sein eigenes, bislang eher beschauliches, Leben reichlich kompliziert. Mit Meijra trifft er auf eine junge Frau, die er nicht nur vom ersten Moment an beschützen will, beide spüren auch eine tiefe Verbindung zueinander. Ob diese Verbindung helfen kann, das Grauen zu beenden, vor dem Meijra geflüchtet ist?

Bei der Geheimorganisation OCIA finden die beiden mächtige Verbündete und ungewöhnliche Kampfgefährten. Ein Glück, denn schnell stellt sich heraus, dass womöglich nicht nur Meijras Heimatwelt und seine Bewohner bedroht sind.

Nach „Sohn der Monde“ bringt die Autorin Patricia Rieger nun den zweiten Band aus der OCIA-Reihe und ich freue mich jetzt schon sehr, dass es mindestens einen weiteren Teil geben wird. Auch „Kinder der Wälder“ hätte ich am liebsten in einem Stück verschlungen, doch zum Glück – in diesem Fall tatsächlich – gibt es noch solche Dinge wie den Haushalt, so dass ich länger etwas von dieser im wahrsten Sinne des Wortes fantastischen Geschichte hatte.

Beide Bände sind in sich abgeschlossen und auch wenn ich sicher bin, dass man keinerlei Verständnisprobleme haben wird, wenn man mit dem zweiten Band beginnt, würde ich dennoch raten, mit dem ersten Teil zu beginnen, einfach weil ich ihn sehr mochte. Während im ersten Band Hannah und Hralfor die Protagonisten sind, stehen nun Hannah älterer Bruder Sean und die Hernidin Meijra im Mittelpunkt. Da große Teile des Romans bei der OCIA spielen, treffen wir auf viele bereits bekannte Charaktere, auch wenn sich die Bedeutsamkeit ihrer Rollen geändert hat. Neben Hralfor habe ich mich ganz besonders darüber gefreut, auch wieder auf Halida zu treffen. Ihre Einstellung zu vielen Dingen ist einfach herrlich.

Neben Meijra gibt natürlich auch noch weitere neue Charaktere. Trotz seiner sehr überheblichen Art ist Veirack sofort zu einem meiner Lieblingscharaktere avanciert. Dunkel, geheimnisvoll, definitiv gefährlich – wer kann da schon wiederstehen? Da er nebenbei auch verschlossener ist als eine Auster, erfahren wir zwar kaum etwas über seine Person und noch weniger über seine Welt, aber allein seine Fähigkeiten sind sehr faszinierend. Außerdem mag ich sehr, wenn ich bei einer Figur nicht sofort weiß, woran ich bin.

Im Gegensatz zu ihm sind Meijra und Sean wie ein offenes Buch und auch ihre Gefühle zueinander sind sofort klar. Dennoch macht es Spaß mitzuerleben, wie die beiden sich kennenlernen und immer mehr aufeinander einlassen. Auf dem Klappentext findet sich die Bezeichnung „Urban-Fantasy-Romance“ und das trifft es ziemlich perfekt.

Spannung und Romantik treffen auf fantastische und detailliert ausgearbeitete Charaktere, die man trotz aller Fremdartigkeit direkt klar vor Augen hat. Das Setting wird ebenso großartig und bildgewaltig beschrieben, so dass man sich schnell als ein Teil des Ganzen fühlt.
Wie ihr seht, ich bin restlos begeistert und hoffe, dass ich den ein oder anderen überzeugen kann, auch mal einen Blick in die OCIA-Reihe zu werfen. Es lohnt sich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.