Montag, 1. Juni 2020

Never let me down

von Sarina Bowen




  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: LYX; Auflage: 1. Aufl. 2020 (29. Mai 2020)
  • ISBN-13: 978-3736313002
  • empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren

Werbung:

Dieses Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!

Nach dem Tod ihrer Mutter trifft Rachel das erste Mal ihren leiblichen Vater Freddy Ricks – den größten Rockstar der USA. Auf einmal findet sie sich in einer völlig neuen Welt wieder – voller Reichtum und Freiheit. Durch ihn kann sie ihren Traum, das Studium am Claiborne College, verwirklichen. Als sie dort auf Jake trifft, ist sie verliebt, doch spürt sie mit jedem näherkommen, dass sie erst nach vorne blicken kann, wenn sie sich den Fragen ihrer Vergangenheit stellt, die nur ihr Vater beantworten kann.

 

Ich bin ein wahnsinniger Sarina Bowen Fan und habe bisher jedes Buch von ihr verschlungen. So war ich auch sehr gespannt, da mich der Klappentext sehr angesprochen hat, was mich hier erwartet.

Leider ist dies das erste Buch, welches mich nicht von den Socken gehauen hat.

Die Story ist keineswegs schlecht, doch blieben für mich viel zu viele Fragen offen und auch die Charaktere blieben mir zu farblos.

Der Plot versprach viel und der Start in die Geschichte fiel mir leicht. Das Kennenlernen war für mich auch realistisch, die ersten Begegnungen waren toll beschrieben. Doch als der Umzug ins Claiborne College stattfindet hat mich das Buch etwas verloren.

Rachel redet nie, stellt nie ihre Fragen, die ihr auf der Seele brennen und ich hätte sie so gerne geschüttelt. Dass man sich vielleicht das ein oder andere nicht sofort traut, wäre ok, doch alle für sie wichtigen Punkte aus der Vergangenheit wurden nie angesprochen. Man wartete auf jeder Seite darauf, dass sie endlich auf ihren Vater zugeht, aber in gewisser Weise gibt sie sich nur als brave Tochter, die nie Probleme macht und alles runterschluckt. Zu Beginn hat man noch Verständnis für ihr Verhalten, da sie sich auch erst mit der neuen Situation anfreunden muss. Doch irgendwann hat es genervt und man hätte sich einen richtigen Ausbruch von ihr gewünscht. Eine Situation gibt es im Buch, in der sie mal nicht so brav war, aber das war es auch schon.

Freddy Ricks war für mich fast greifbarer in seiner Rolle als neuer Vater. Seine Unsicherheiten, wie er sich verhalten soll, was von ihm erwartet wird, waren für mich realistisch dargestellt. Er war der Rockstar und in dieser Rolle geht er auf, doch merkt man ihm auch die Einsamkeit an, denn wahre Freunde finden sich in diesem Business schwer. Auch er redet nie, nicht mit Rachel, aber auch nicht mit seinen Eltern, bei denen auch einiges im Argen liegt.

Die Liebelei zwischen Jake und Rachel war nett, aber auch hier konnte ich die Gefühle nicht spüren und dieses Prickeln, dass ich sonst von ihren Büchern kenne, hat hier gefehlt.

Ebenso lief mir die Story zu sprunghaft ab, obwohl so viel hätte passieren können, fehlte doch wahnsinnig viel und zwischen den Kapiteln lagen teils mehrere Wochen. Man hätte hier eindeutig mindestens zwei Bücher schreiben können, denn so bin ich unbefriedigt zurückgeblieben.

Der Schreibstil war wieder super und dies hat einen auch schnell durchs Buch fliegen lassen. Doch leider konnte das den Rest nicht aufwiegen.

 

Kein schlechtes Buch, doch von Sarina Bowen bin ich viel mehr gewohnt. Es bleiben zu viele Fragen offen und die Charaktere bleiben leider zu blass. Schade!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.