Sonntag, 2. August 2020

White Sleep - Unschuldig in den Tod

von Mark Griffin



  • Erscheinungstag: 25.06.2020
  • Seitenanzahl: 432
  • ISBN/Artikelnummer: 9783959673761
  • Genre: Thriller
  • Verlag: Harper Collins

Werbung:

Dieses Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!

Ein Junge wird ermordet in einem Londoner Park gefunden, fast nackt und arrangiert, als würde er schlafen. In seiner Hand befindet sich eine Kette mit einem Engelsanhänger. Der ermittelnde Detective Inspector Bishop bittet Profilerin Holly Wakefield um Hilfe. Gemeinsam ermitteln sie in ihrem zweiten gemeinsamen Fall, nur ist der Täter immer einen Schritt voraus. Als sie die zweite Leiche finden, rennt die Zeit davon, denn es sind zahlreiche Jungs im Teenageralter vermisst.

 

Ich kannte Band 1 der Reihe nicht, was zum größten Teil kein Problem war. Nur bei der Sache mit ihrem Bruder konnte ich nicht nachvollziehen, was mit ihm vorher passiert ist.
Das Buch hat einen langsameren Start an den Tag gelegt, um dann mit jeder Seite spannender zu werden. Auch der rote Faden zog sich perfekt durch die Geschichte. Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen.
Die Charaktere waren für mich, auch ohne Vorkenntnisse, gut greifbar und ich hatte keine Probleme sie zuzuordnen.
Holly ist im ersten Band wohl gerade noch so davongekommen und ab und an merkt man ihr die Probleme noch an. Körperlich, wie seelisch kämpft sie mit sich. Ich mochte sie als Charakter, eben auch gerade wegen ihrer Schwächen. Die Tiefe ihrer Beziehung zu Bishop könnte ich nicht ganz einschätzen, vielleicht fehlt hier auch etwas das Vorwissen aus dem ersten Band.
Bishop war auch ein sympathischer Protagonist, der etwas weniger Auftritte hatte. Doch als Team spielten sie super zusammen und ergänzten sich perfekt. Jeder hat ein Auge auf den Anderen.
Die Ermittlungen gefielen mir und es war genügend Spielraum für den Leser, um mit zu rätseln. Auch, als man den Täter kannte, wurde es nicht langweilig, eher das Gegenteil. Man konnte die Verzweiflung der Ermittler spüren und die immer kleiner werdende Hoffnung, das Opfer zu finden und konnte das Buch kaum noch zur Seite legen.

Das Buch hat mich gut unterhalten und ich würde auch zu einem weiteren Band greifen. Der Perspektivwechsel zwischen Täter und Ermittler hat mich als Leser gut in beide Sichtweisen eintauchen lassen.

Auch ohne Vorkenntnisse gut lesbar und trotz langsamen Start, ging der Spannungsbogen dann mit jeder Seite weiter nach oben. Guter Thriller, der Spaß macht.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.