Mittwoch, 9. September 2020

Die Seidenvilla

 


ISBN : 9783404179626
Flexibler Einband : 368 Seiten
Verlag : Lübbe
Erscheinungsdatum : 27.03.2020
Genre : Liebesroman
 
 
Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)
Vorab Hinweis: Zwar wurde uns ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.
 

 

„Die SEIDENVILLA “ von Tabea Bach

 

Die Schaufenster eines kleinen Ladens zogen sie sofort in ihren Bann. Da lagen Stoffe, kunstvoll drapiert. Angela erkannte, dass es sich um ein ganz besonders feines Material handelte. Etwa Seide? Noch bevor sie sich entschieden hatte, den Laden zu betreten, öffnete sich die Tür von alleine, als würde sie erwartet. Überrascht schaute sie zu ihrer Begleitung. Tess, ihre Patentante, hatte sie, wie zufällig, an diesen Ort geführt. Ihr Blick wanderte zu einer Stola in der Farbe von zarten Rosenblüten. Angela legte sich dieses feine Gewebe auf die Schultern und riskierte einen Blick in den Spiegel. Da ertönte eine Stimme im Hintergrund:

 E vero … Wie für sie geschaffen, Signora!“ (S. 34)

 

Angela, selbst studierte Textilkünstlerin, erkennt sofort, dass es sich hier um wahre Kunstschätze handelt. Sie will alles wissen. Beim Rundgang durch die Weberei der kleinen Stadt Asenza im Veneto erschrick sie. Im ersten Raum, der Färberei, sieht es aus, wie in einer Hexenküche. Im Websaal, im Obergeschoss, stehen vier grobschlächtige Webstühle aus schwarzem Holz. Die Weberinnen mussten wahre Zauberinnen sein, wenn sie unter den gegebenen Bedingungen so kostbare Stoffe in goldglänzenden Farben herstellen konnten. Gern würde sie die Frauen persönlich kennen lernen. Immer wieder zieht es sie zur Villa. Aber sie ist nicht die Einzige. Andere Fahrzeuge parken auch dort. Offensichtlich soll die Villa verkauft werden. Was wird dann aus den Frauen? Wird es Angela gelingen, die Seidenvilla zu retten?

 

Tabea Bach hat eine spannende Geschichte geschrieben über Lieben, Leben und Sterben.

Es ist eine Geschichte über starke Frauen und ihre Emanzipation in einem von Männern dominierten Land, wie Italien. Es ist aber auch eine Geschichte über die großen Gegensätze zwischen Reichtum und Elend, Wahrheit und Lügen, Hoffnung und Enttäuschung.

„Ihre Frauen“, die Weberinnen, habe ich besonders ins Herz geschlossen und mit ihnen bis zum Schluss mitgefiebert.

 

Renate Singer

Gastleserin bei „nichtohnebuch“


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.