Samstag, 10. Juli 2021

Im fürchterlichen Findertwald - Ritter werden leicht gemacht Bd. 6

Würdiger Abschluss einer tollen Reihe

von Vivian French

 
Verlag: Schneiderbuch (Juni 2021)
Gebundene Ausgabe: ‎128 Seiten
ISBN: 9783505144165
empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
Genre: Kinderbuch 

 

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.  

 

Nur noch eine Aufgabe hält die magische Schriftrolle für Sam J. Butterkappe, Ritter in Ausbildung, und seine treue Gefährtin und Cousine Brunella bereit. Ob Sam dann endlich ein wahrhaft edler Ritter sein wird, wie er es sich immer erträumt? Oder wird die letzte Aufgabe zu schwierig sein? Zumindest ist sie nicht klarer formuliert als die vorangegangenen Aufgaben. Türme, die nie gebaut wurden, Feinde, die doch keine sind… Oje. Hoffentlich ist die Idee richtig, im fürchterlichen Finsterwald nach der Lösung zu suchen. Nella ist jedenfalls davon überzeugt und schließlich hat Nella ja immer recht…

Auch der abschließende sechste Band von Vivian Frenchs Reihe „Ritter werden leicht gemacht“ steht seinen Vorgängern in Nichts nach. Spannend und mit einer guten Prise Humor erzählt die Autorin vom letzten großen Abenteuer auf dem Weg zur Erfüllung von Sams sehnlichstem Wunsch. Dabei treffen die beiden nicht nur auf Wölfe, sondern auch auf völlig unerwartete Wesen.

Besonders das Auftreten der Wölfe hat mir sehr gefallen, glaubt Sam doch schon seit einigen Bänden, dass Wölfe in den Wäldern rings um die Burg Falterstaub gibt, was auch regelmäßig erwähnt wird.

»Tante Ei sagt, es gäbe hier keine Wölfe. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich welche gesehen habe.« Nella schnaubte. »Meine Mutter WILL nicht, dass es Wölfe gibt. […] Sie tut einfach so, als gäbe es sie nicht, dann muss sie sich deswegen keine Sorgen machen.«(S.17/18, Bd.6)

Was Tante Ei(ltrud) wohl sagen würde, wenn sie wüsste, dass die beiden leibhaftigen Wölfen gegenüberstehen? Allerdings kommt dieser Band völlig ohne Tante Ei und Onkel Archibald aus, was vielleicht der einzige Wermutstropfen ist. Ich mag die beiden und hätte mich gefreut, auch ihnen zum Abschluss noch einmal zu begegnen.

Doch auch so macht es unglaublich Spaß die letzte Ritter-Lektion zu erleben. Neben der einfallsreichen Geschichte sind auch die großartigen Illustrationen von David Melling wieder sehr gelungen.

Insgesamt also volle Punktzahl und da wir nun nicht mehr auf weitere Abenteuer warten können, haben wir vorhin bereits wieder mit Band 1 begonnen…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.