Mittwoch, 10. November 2021

Finsterbrook - Vier Freunde und ein Höllenhund

Lustiges und spannendes Abenteuer

von Peter Schwindt

 

Verlag: ‎ FISCHER Sauerländer (Oktober 2021)
Gebundene Ausgabe: ‎272 Seiten
ISBN: ‎9783737358606
empfohlenes Alter: ab‎ 10 Jahren
Genre: Kinderbuch 

 

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.

 

Eigentlich wollte Adrians Vater das Erbe der unbekannten Urgroßtante Käthe ausschlagen, doch dann erscheint es doch nicht so schlecht, möglichst weit weg zu ziehen. Da kommt die Insel Finsterbrook und mit ihr die ererbte Villa Seelenfrieden gerade recht. Gut, das ehemalige Hotel hat schon lange keine Gäste mehr beherbergt und könnte in besserem Zustand sein, aber Adrian und sein Vater ziehen dort ein und schmieden Pläne für die Zukunft.

Während in der neuen Schule für Adrian alles in normalen Bahnen läuft, bietet die Villa umso mehr mysteriöse Dinge. Die alte Jukebox scheint ein Eigenleben zu haben und spielt immer wieder eigenmächtig alte Schlager, eines Nachts sitzt auf einmal ein Beagle in der Villa und zu guter Letzt steht Adrian plötzlich vor Zimmer Nummer 13 – ein Zimmer, das Adrian bislang noch nie gesehen hat und dessen Tür 4 ungewöhnliche Schlösser zieren.

Adrian beschließt gemeinsam mit seinen neuen Freunden nicht nur dem Rätsel von Zimmer 13 auf den Grund zu gehen, sondern auch nach dem Schatz zu forschen, der angeblich auf Finsterbrook – womöglich in der Villa Seelenfrieden? – versteckt ist. Ehe Adrian sich versieht, steckt er mitten in einem aufregenden Abenteuer.

Peter Schwindt erzählt eine humorvolle und spannende Geschichte mit allerlei unvorhersehbaren Wendungen und wunderbaren Einfällen. Auch wenn mich eine eigenmächtige Jukebox vermutlich gleichermaßen erschrecken wie nerven würde, im Buch hat sie mir sehr gefallen. Den Schienenbus würde ich ebenfalls nur zu gerne einmal nutzen. Kein Wunder, dass Adrian schnell begeistert ist von seiner neuen Umgebung.

Durch Peter Schwindts detaillierte Beschreibungen hatte ich sowohl die Charaktere als auch die Insel mit der Villa Seelenfrieden wunderbar vor Augen.

Ergänzt wird die Geschichte durch zahlreiche Illustrationen von Alexander von Knorre, die einfach perfekt zu den einzelnen Abschnitten passen.

Insgesamt ein rundum gelungenes Abenteuer für junge Leser, welches durch seine großartigen Einfälle und den humorvollen Stil auch Ältere begeistern kann. Hoffentlich können wir bald zu einem neuen Abenteuer in der Villa Seelenfrieden einkehren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.