Montag, 29. November 2021

Todesschmerz

 von Andreas Gruber

  • Herausgeber ‏ : ‎ Goldmann Verlag; (13. September 2021)
  • Taschenbuch ‏ : ‎ 592 Seiten
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3442491094
  • Genre : Thriller 

Buch kaufen 

Werbung:
Dieses Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinen Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!
Wer ist der Verräter in den eigenen Reihen? Maarten S. Sneijder versuchen noch immer herauszufinden, wo das Datenleck ist, doch dann werden sie nach Norwegen geschickt, um den Mord an der deutschen Botschafterin aufzuklären. Doch was war das Motiv? Sneijder muss kreativ werden und macht einen mächtigen Gegner auf sich aufmerksam. Es geht ihm an die Substanz, als ein Mitglied von seinem Team, dem Täter zum Opfer fällt.

Immer wieder begleite ich Sneijder und sein Team sehr gerne bei ihrem Fällen, doch dieser hier war anders.

Der Beginn war wie gewohnt, zwei Morde, die Ermittlungen und die Suche nach dem Täter. Als dann auch noch sein restliches Team nach Norwegen beordert werden, beginnt es immer mysteriöser zu werden. Sie landen bei Haakon, einem ehemaligen Drogendealer, der so einiges auf dem Kerbholz hat. Ihm sollen sie helfen, denjenigen zu finden, der für das Attentat auf sein Leben verantwortlich ist. Das Team nutzt das als Chance, mehr über Haakon zu erfahren. Denn er verheimlicht Dinge.

Als ich meinem Mann von dem Buch erzählt habe, habe ich gemeint, dass das Buch garantiert nicht schlecht ist, mich aber mit den ganzen verschiedenen Handlungssträngen und Ermittlungsansätzen etwas umhaut. Es passieren für meine Verhältnisse zeitweise einfach zu viele Dinge gleichzeitig und ist extrem verzwickt, wie alles zusammenhängt. Von dem eigentlichen Mord, über Prostituiertenmorde, der Schwangerschaft und der Suche nach dem Erzeuger bis hin zum Verräter in den eigenen Reihen.

Es war ein sehr emotionaler Band, der vom Team und dem Leser einiges abverlangt. Dies liegt dieses Mal nicht an dem Mord, sondern eher an den Verlusten die Sneijder erfährt. Es heißt Abschied nehmen von manchen wichtigen Personen und die Ermittlungen zum Mord an der deutschen Botschafterin geraten etwas ins Hintertreffen.

Das Buch liest sich wieder sehr flüssig und gerade die letzten 100 Seiten sind fast nicht auszuhalten, doch war es mir etwas zu überladen. Es ist garantiert nicht schlecht, aber eben ein sehr persönlicher Fall für Sneijder und völlig anders, als die Vorgänger. Ich bin froh, dass ich weiß, dass die Geschichte nächstes Jahr weitergeht, denn ich fände es sehr schade, wenn diese Thrillerreihe enden würde. Und auch wenn es Band 6 ist, kann man das Buch schlecht aus der Hand legen, selbst als es etwas zu viel an Handlung ist und man mit kleinen Längen zu kämpfen hat, hat das Buch wieder den gewissen Charme und Sneijder ist einfach ein genialer Charakter.

Anders als sonst, deswegen aber nicht schlecht. Leider mit kleinen Längen und etwas zu vielen Bausteinen. Gerade die letzten 100 Seiten sind superspannend und wer das Ermittlerteam mag, wird auch hier auf seine Kosten kommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.