Mittwoch, 12. Januar 2022

Grayson Steel und das Blutsiegel von Rom. Nebula Convicto 4

Großartiger Abschluss

von Torsten Weitze (Autor) und Günter Merlau (Sprecher)    


Verlag: LAUSCH medien (November 2021)
Format: Hörbuch (ungekürzte Lesung)
Laufzeit: 13 Stunden und 34 Minuten
Genre: Fantasy/ Urban Fantasy/ Hörbuch


Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.
 


Grayson Steel und seine Quadriga haben nicht mehr viel Zeit, um den Verschwörern endgültig das Handwerk zu legen. Die magische und die mundane Welt steuern auf einen Konflikt zu, den keine der beiden unbeschadet überstehen wird. Doch reicht die Zeit, die letzten Spuren aufzudecken und das verschollene Blutsiegel von Rom zu finden?

Während der Beginn noch verhältnismäßig beschaulich ist (für Graysons Verhältnisse), dauert es nicht lang, bis sich die Ereignisse förmlich überschlagen. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion reist die Quadriga nach Rom, wo mehr oder weniger nichts so läuft, wie geplant. Daran können auch die wunderbaren neuen Charaktere wenig ändern, ohne deren Unterstützung Grayson, Morgan, Richard und Shaja noch einige zusätzliche Schwierigkeiten gehabt hätten, soviel ist sicher.

Auch hier zeigt sich wieder der Einfallsreichtum des Autors. Er schafft eine neue Spezies, bedient sich bekannter phantastischer Wesen und Sagengestalten und mischt diese mit historisch belegten Persönlichkeiten wie Leonardo da Vinci oder auch mit der Inquisition. Dabei greift alles wunderbar ineinander und zumindest ich hatte das Gefühl, dass da nichts ist, dass nicht perfekt zum Rest passt und genauso gehört.

Wie schon die ersten Teile habe ich „Grayson Steel und das Blutsiegel von Rom“ als Hörbuch erlebt und kann nur nochmals die großartige Lesung von Günter Merlau hervorheben. Für mich gehört seine Stimme untrennbar zu den einzelnen Charakteren.

Auch wenn ich das Hörbuch natürlich brav von Anfang bis Ende gehört habe, war ich etwa bei Track 15 (von 19) ernsthaft versucht einfach ans Ende zu springen, damit ich weiß, dass alle heile rauskommen und welche Konsequenzen die Geschehnisse und Entscheidungen wohl nach sich ziehen. Es war einfach zu spannend und auch wenn ich auf Torsten Weitzes Kreativität gesetzt habe, habe ich mich gefragt, wie das bloß noch ein gutes Ende nehmen kann.

Soviel sei übrigens verraten: das Ende ist sehr gelungen und die Lady vom See hat quasi ein Hintertürchen geöffnet, sollte der Autor weitere Abenteuer für Grayson und die Nebula Convicto planen – was ich nebenbei bemerkt sehr hoffe.

Abschließend kann ich nur sagen, dass mich alle vier Bände begeistert haben. Sowohl die Geschichte als solches wie auch die Umsetzung als Hörbuch ist einfach großartig. Daher eine klare Hör- bzw. Leseempfehlung von mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.