Freitag, 22. April 2022

Göttin der Finsternis. Die Schattenträger-Saga Teil 2

Großartige Fortsetzung

von Elvira Zeißler (Autorin)


Sprecher: Marco Rosenberg, Jamila Boukhers, Günter Merlau, Anika Bollmann, Marcus Just
Verlag: LAUSCH medien (Audible/ Februar 2022)
Format: Hörbuch (ungekürzte Ausgabe)
Laufzeit:14 Stunden und 13 Minuten
Genre: Fantasy

 

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.
  


Die Welt, wie Cassion sie kannte, steht am Abgrund. Während er immer noch mit den dunklen Schatten in sich kämpft, da diese dunkle, todbringende Seite an ihm immer mehr an die Oberfläche drängt, wird die Magie plötzlich überall in Edingaard verteufelt. Magier und Magierinnen werden oftmals ohne jeglichen Grund, geschweige denn nach einem fairen Prozess, inhaftiert oder direkt hingerichtet. Als Vipernbrut beschimpft, müssen alle, die die Gabe in sich tragen, um ihr Leben fürchten.

Während Cassions Eltern im Tempel von Uyendil dem Tod näher sind als dem Leben und die dunkle Göttin Nixora überall den Hass auf Magie schürt und alles und jeden gegeneinander ausspielt, machen Cassion und Kyana sich auf den Weg, ein sagenumwogenes Artefakt zu bergen, dessen Existenz fraglich ist. Dennoch scheint es den einzigen Ausweg zu bieten, den die beiden finden können.

Ich habe mich sehr gefreut, dass auch der Kobold Ibertus mit auf diese Mission geht. Er hat mir bereits im ersten Teil sehr gefallen, auch wenn er in Gebieter der Schatten nur eine kleine Rolle hatte. Ibertus ist Cassion gegenüber nicht nur loyal, er erweist sich auch als verlässlicher und teils weiser Freund. Im Gegensatz zu Kyna zweifelt Cassion niemals an Ibertus, wodurch er ihm eine große Stütze ist. Kyana hingegen, die im ersten Teil immer so sanftmütig wirkte und stets darauf bedacht war, dass Cassion seine Dämonen im Zaum halten kann, weist Cassion seit ihrem Gespräch mit der Göttin Liskayo immer wieder ab. Ehrlich gesagt fand ich ihre Haltung gerade im ersten Drittel ziemlich anstrengend und auch nicht unbedingt nachvollziehbar. Sie hat bei mir in jedem Fall einige Sympathiepunkte eingebüßt.

Neben den altbekannten Charakteren gibt es auch neue Figuren von denen mir insbesondere Leena sehr gefällt.

Der Schreibstil ist wie gewohnt bildgewaltig und mitreißend und auch die Sprecher des Hörbuchs gefallen mir. Einzig die Betonung einer Sprecherin passte für mich in vielen Szenen leider so gar nicht zu den Charakteren. Das ist natürlich persönliches Empfinden und zum Glück habe ich mich irgendwann an die Stimme gewöhnt, auch wenn ich nach wie vor ein wenig hoffe, dass sich das zum dritten Teil hin wieder ändert. Aber abgesehen von diesem Kritikpunkt kann ich nur sagen, dass für mich die Umsetzung als Hörbuch wieder wunderbar gelungen ist und ich die etwas mehr als 14 Stunden Laufzeit sehr genossen habe.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass der zweite Teil zwar ein wenig anderes ist als der Erste, doch er ist unglaublich spannend und macht sehr neugierig auf das Finale. Ich bin gespannt, was sich die Autorin Elvira Zeißler für ihre Charaktere noch so hat einfallen lassen. Ich könnte es zwar direkt lesen, aber ich übe mich in Geduld, bis auch der letzte Teil als Hörbuch erscheint. Es macht einfach Spaß, sich die ein oder andere Geschichte vorlesen zu lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.