Montag, 20. Juni 2022

Weißer Flieder

Spannender Schweden-Krimi

 

von Cecila Sahlström

 
Verlag: ‎Saga Egmont Bücher (Mai 2022)
Taschenbuch:‎ 320 Seiten
ISBN:‎ 9783869749563
Genre: Krimi 


Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.

 

Polizeikommissarin Sara Vallén wird nachts in den Stadtpark der südschwedischen Stadt Lund gerufen. Ein junger Mann hat ein schwer verletztes Mädchen gemeldet. Als die Polizei eintrifft, findet sie nicht nur das Mädchen, auch der junge Mann liegt bewusstlos in ihrer Nähe. Beide halten weißen Flieder in ihren Händen. Zu ihrem Schrecken muss Sara feststellen, dass es sich dabei ausgerechnet um ihren Sohn Johannes handelt und dieser mit einem Mal die Rolle des Hauptverdächtigen inne hat. Natürlich muss Sara den Fall an einen Kollegen übergeben, doch das kann sie nicht davon abhalten weiter zu ermitteln. Denn dass ihr Sohn zu so einer Tat fähig wäre, das steht nicht nur für Sara völlig außer Frage.

Cecilia Sahlström bringt mit „Weißer Flieder“ den Auftaktband ihrer Reihe um die Kommissarin Sara Vallén. Die Autorin schafft es von Beginn an Spannung zu erzeugen, auch wenn diese zunächst eher unterschwellig ist und sich im Laufe des Buches steigert.

Ob mir Sara Vallén wirklich sympathisch ist, kann ich auch jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, nicht sagen. Manches mal konnte ich sie sehr gut verstehen, an anderer Stelle wieder war ihr Handeln für mich schwer nachvollziehbar. Dass sie auf jeden Fall die Unschuld ihres Sohnes beweisen will ist in jedem Fall verständlich, dennoch hätte ich gewünscht, dass sie es trotzdem schafft, auch für ihn da zu sein. Sicher wäre der Spagat für jeden schwer, allerdings hatte ich nicht das Gefühl, dass sie es überhaupt ernsthaft versucht.

Neben Sara lernen wir jede Menge anderer Charaktere kennen, allen voran auch den Täter. Zwar wird uns sein Name nicht genannt, doch einige Abschnitte sind aus seiner Sicht geschrieben, so dass wir auch ihm näherkommen als gedacht.

Die Thematik ist ernst, denn schnell wird klar, dass es nicht nur um das schwer verletzte Mädchen geht, im Fokus stehen Misshandlungen, Missbrauch und Kinderpornographie. Keine leichte Kost, zumal uns durch die Medien immer wieder bewusst gemacht wird, dass solche Verbrechen weit öfter geschehen, als wir glauben. Prinzipiell bin ich kein Freund von Triggerwarnungen, hier wäre es vielleicht dennoch angebracht, da zumindest für mich aus der Buchbeschreibung nicht ersichtlich ist, in welche Richtung sich der Thriller entwickelt und ich nachvollziehen kann, wenn der ein oder andere Leser diesbezüglich lieber vorgewarnt wäre.

Doch trotz des heftigen Themas hat mir das Buch gefallen, da es die Autorin schafft ihre Geschichte unaufgeregt zu erzählen und den Leser trotz der teils sehr bildhaften Sprache nicht zu überfordern. Einzig die zahlreichen privaten Probleme von Sara Vallén haben mich gestört. Die waren etwas zu viel des Guten und für mich, wodurch die die Geschichte etwas an Glaubhaftigkeit verloren hat.

Mein Fazit: „Weißer Flieder“ ist für mich ein durchaus gelungener Krimi/ Thriller, der mich zwar nicht vollends begeistern konnte, mir aber einige spannende Lesestunden beschert hat und ich würde mich freuen, Sara Vallén auch bei ihrem nächsten Fall zu begleiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.