Sonntag, 10. Juli 2022

Das Haus zwischen den Welten

Turbulente Fortsetzung

von Amy Sparkes

 
Verlag: ‎ Dragonfly (Mai 2022)
Gebundene Ausgabe: ‎192 Seiten
ISBN:‎ 9783748801924
empfohlenes Alter: ‎ab 10 Jahren
Genre: Kinderbuch/ Fantasy 

 

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.
 

 

Dank Neuns Hilfe ist der magische Fluch gebrochen und das Haus von Magier Eiderdaus und seinen seltsamen Mitbewohnern kann wieder reisen. Eiderdaus schmiedet sofort Pläne, um an der bald anstehenden Hüpfkästchenmeisterschaft teilzunehmen. Theoretisch kein Problem. Praktisch bekommt das Haus allerdings einen gewaltigen Schluckauf und befördert sich selbst und alle in seinem Innern von einer Welt in die nächste.

Hilfe verspricht einzig der Turm am Ende der Zeit, der alle Fragen ehrlich beantwortet. Dafür müssen Neun und die anderen allerdings zuerst das ein oder andere Rätsel lösen.

Nachdem mir der erste Teil rund um Taschendiebin Neun gut gefallen hat, wollte ich natürlich wissen, wie es mit der Geschichte weitergeht. Die Autorin knüpft mit „Das Haus zwischen den Welten“ unmittelbar an den ersten Band an. Auch wenn man ihn nicht unbedingt gelesen haben muss, um der Geschichte zu folgen, so würde ich es doch empfehlen, da vor allem Neuns Vorgeschichte im ersten Teil genauer beleuchtet wird. War der erste Teil schon wunderbar verrückt, so geht es herrlich schräg und kreativ weiter. Vielleicht ein bisschen zu schräg, denn mir war gerade der Anfang etwas zu konfus. Zu viele Dinge geschahen auf einmal, da habe ich beinahe den Faden verloren. Gerade mit dem zeitlichen Abstand zum ersten Teil wäre mir ein etwas weniger turbulenter Einstieg sicher mehr entgegengekommen.

Abgesehen davon hat es mir allerdings viel Spaß gemacht, gemeinsam mit dem Haus auf Reisen zu gehen. Es wird magisch, lustig und man weiß nie, was als Nächstes geschieht. In all dem Chaos gelingt es der Autorin die Charaktere weiter auszuarbeiten und wir lernen nicht nur Neun besser kennen, auch den hitzköpfigen Professor Löffel, Troll Erik mit seinen eigenwilligen Kochkünsten und natürlich Magier Eiderdaus. Dass auch Skelett Dietrich wieder dabei ist, hat mich sehr gefreut. Die Welten, in die das Haus unfreiwillig hüpft, sind voller skurriler Wesen und ich musste einmal mehr den Einfallsreichtum von Amy Sparkes bewundern. Auch wenn der Band in sich abgeschlossen ist, gibt es genügend Anknüpfungspunkte für weitere Bände. Ich würde mich jedenfalls sehr über ein Wiedersehen freuen.

Mein Fazit: Trotz meiner anfänglichen Verwirrung eine wunderbare Fortsetzung, die nicht nur die Zielgruppe gut unterhalten kann.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.