Donnerstag, 15. Februar 2018

Wovon du träumst

von Kira Gembri



  • Audio CD
  • Verlag: Audio Media Verlag (13. November 2017)
  • ISBN-13: 978-3956392528
  • empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre










Emilia ist taub und zieht nach Wien, um ihr Leben auf ihre Art zu leben. Sie führt eine Liste mit Träumen, unter anderem Klavier spielen zu lernen oder ganz laut zu schreien. Doch dann trifft sie auf Nick, der ehemalige Stargeiger, dessen Leben nicht unterschiedlicher zu Emilias sein könnte. Vielleicht können Emilias stille und Nicks laute Welt doch miteinander harmonieren.

Emilia lebt in ihrer eigenen kleinen Welt und das Leben hält einige Herausforderungen für sie bereit. Sie war mir von Beginn an sehr sympathisch. Natürlich lebt sie zurückgezogener, aber andererseits war sie mutig, taff und neugierig auf das Leben. Sie gibt sich viel Mühe, auch ohne fremde Hilfe durchs Leben zu gehen.
Nick hingegen gab sich etwas selbstbewusster, als er eigentlich ist. Nach einem Vorfall bei seinem letzten Auftritt muss er sich erst nach oben kämpfen und zusammen mit Emilia hat er einen guten Gegenpart gefunden.
Die anfängliche Freundschaft, die sich zu mehr entwickelt, wird liebevoll beschrieben und Emilia schafft es, dass Nick immer wieder geerdet wird. Auf der anderen Seite unterstützt er sie bei ihren Träumen, erweckt sie aus ihrem Dornröschenschlaf und zeigt ihr durch seine Unterstützung, wie wichtig Freunde sind. Gerade bei ihrem größten Traum, sich ein Cochlea - Implantat einsetzen zu lassen, steht er hinter ihr. Ihre Familie möchte sie davon abbringen und dies ist nicht immer einfach für sie.
Ich fand es interessant in die Welt der Gehörlosen einzutauchen und im Hörbuch bekommt man interessante Einblicke, die ich vorher so nicht wusste. In der Werbung wird einem immer suggeriert, dass man mit Cochlea -Implantaten sofort hören könnte, dass dies aber nicht zwangsläufig der Fall ist und die jeweiligen Personen erst nach und nach wieder das Hören lernen, erwartet man nicht. Auch wie Gehörlose im Gegensatz  zu Hörenden mit einfachen Alltagssituationen umgehen, die Klingel als Lichtsignal, der Wecker als vibrierendes Kissen, wurde toll in die Geschichte verwoben. Auch die Diskussion zwischen Nick und Emilias Mutter zeigte viele Situationen, die einem Hörenden vorher gar nicht klar sind. Was ein Hörender als völlig normal hinnimmt, birgt für einen tauben Menschen Probleme. Das fängt schon mit den Durchsagen am Bahnhof an, die sie nicht hören können.
Man erhält hier neben der schönen Geschichte sehr viel Input über das Leben von Gehörlosen und das Leben als Stargeiger. Beide werden durch ihre Sprecher Ilena Gwisdalla (Emilia) und Max Felder (Nick) gut interpretiert. Einfühlsam geben sie den Protagonisten eine Seele und bringen die Stimmung und die Gefühle wunderbar zur Geltung. Facettenreich geben die beiden Sprecher im Wechsel die Geschichte zum Besten.

Einfühlsame und schöne Geschichte, die sich Zwischendurch toll hören lässt. Angenehme Sprecher und mit ca. 4,5 Stunden auch nicht zu lange. Ansprechende Geschichte über das Zusammentreffen von Gehörlosen und Hörenden, die garantiert nicht langweilig wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.