Sonntag, 3. Juni 2018

Das Geheimnis des Dr. Alzheimer

Buchdetails:

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 02.08.2017

Aktuelle Ausgabe: 02.08.2017

Verlag: Gmeiner

ISBN: 9783839221501

Taschenbuch: 275 Seiten

Genre: Historischer Roman








Jeder kennt den Begriff „Alzheimer“ als Synonym für die Krankheit des Vergessens. 
Aber wer weiß schon, dass der Psychiater und Gerichtsgutachter Dr. Alois Alzheimer diese Krankheit im Jahre 1906 erstmals beschrieben hat. 
Als ich im Verlagsprogramm des Gmeiner Verlages den Spannungsroman „Das Geheimnis des Dr. Alzheimer“ von Jørn Precht entdeckte, war meine Neugier geweckt. 

Die Geschichte beginnt im Jahr 1901 in Frankfurt am Main. 
Karl Walz ist ein mittelloser Krankenpfleger, der davon träumt Arzt zu werden. 
Als seine Ersatzmutter Auguste Deter plötzlich von einer geheimnisvollen Krankheit heimgesucht wird, bei der ihr geistiger Verfall rasant voranschreitet, studiert Karl zunächst medizinische Bücher. Dann bekommt er die Chance als Assistent für Dr. Alois Alzheimer zu arbeiten und mit ihm die neu entdeckte Krankheit zu analysieren. Doch Alzheimer hat Widersacher, die wilde Spekulationen über ihn und den mysteriösen Tod seiner Frau verbreiten. Obwohl Dr. Alzheimer dem jungen Karl gegenüber freundlich ist und ihn fördert, ist Karl zunehmend irritiert von  Alzheimers Verschwiegenheit. 
Was hat sein Lehrmeister zu verbergen? Woher stammt die Narbe in Alzheimers Gesicht und wohin verschwinden die Morphiumreserven? 

Karl Walz ist ein junger wissbegieriger Mann. Mit Respekt und Anstand verrichtet er zunächst einfache Arbeiten und bildet sich nebenbei weiter. Er verfügt über ein enormes Fachwissen, ist aber bescheiden. Mit Karl Walz hat Buchautor Jørn Precht einen sympathischen Charakter geschaffen, der diesem Roman den besonderen Charme verleiht. Ich fand es rührend, wie er sich um Auguste Deter gekümmert hat, auch wenn diese ihn gar nicht mehr erkannte.
Dr. Alois Alzheimer ist geheimnisvoll, aber auch sympathisch in Szene gesetzt. Obwohl er der Oberschicht angehört und über enorme finanzielle Mittel verfügt, begegnet er dem verarmten Walz stets auf Augenhöhe und scheut sich nicht davor, sein privates Geld in ihn und sein Medizinstudium zu investieren. 
Schließlich werden die beiden Männer zu Vertrauten und erforschen gemeinsam die rätselhafte Erkrankung, die über hundert Jahre später jeder als „Alzheimer“ kennt. 

Der Roman ist bildhaft und spannend geschrieben. Precht bringt die Stimmung der damaligen Zeit gut rüber. Tolles Setting! 

Besonders beeindruckt hat mich die detailreiche Beschreibung der Krankheitssymptome. So bekommt der Leser ein umfassendes Bild von den Auswirkungen dieser oder ähnlicher Hirnerkrankungen. 
Dabei geht der Autor feinfühlig taktvoll vor.  Er nimmt Bezug auf historische Ereignisse und bindet die wahre Geschichte der Auguste Deter in seine Szenerie ein. 
Ich mag Romane, in denen reale Hintergründe thematisiert werden. Man kann aus ihnen immer etwas lernen. 
So habe ich also gebannt und interessiert das Geschehen verfolgt. 

„Das Geheimnis des Dr. Alzheimer“ ist ein lesenswerter Histo-Spannungsroman aus dem Buchverlag Gmeiner, der mich begeistern konnte! 


1 Kommentar:

  1. Hallöchen,
    dieses Buch ist ja schon seit einem Jahr auf meinem SuB, so wie einige weitere Zeitgeschichtliche Kriminalromane aus dem Gmeiner-Verlag. Danker für diese tolle Rezension, die das Buch ganz nach oben Rutschen lassen.

    Liebe Grüße aus Wien
    Conny

    AntwortenLöschen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.