Donnerstag, 19. Juli 2018

Der Baumrader Bergriese - Neues aus Nian




von Paul M. Belt

Der Baumrader Bergriese
Der Baumrader Bergriese stand schon immer da. Jedenfalls behaupteten dies die Leute aus dem Dorf. Das Dorf hieß Baumrade, doch einen richtigen Berg gab es hier nicht. Aber so klein war die Anhöhe auch nicht und für die Kinder war es schon ein richtiger Berg. Und die große, vierstämmige Rundeiche war denn auch ein echter Riese: Groß und mächtig wirkte sie so ganz allein auf dem Hügel. Niemand konnte sagen, warum es in der ganzen Umgebung nur diesen einzigen Baum gab. So nutzten die Kinder den Baum zum Klettern: Im Sommer bot die Baumkrone idealen Sichtschutz - hatten die Eltern die Kletterei aufgrund der Gefahren doch verboten!
Doch eines besonders schwülen Sommertages zog ein heftiges Gewitter auf, ein Blitz fuhr mitten in den Baum, der Feuer fing und verbrannte. Nur noch Reste blieben übrig, die Kinder weinten vor Trauer vor ihrer "Riesin". Doch es half nichts: Der Baum war tot! Im Winter trauten sich die Kinder noch nicht einmal, den Abhang des Hügels zum Sledfahren zu nutzen, noch immer trauerten sie um ihren Baum.
Der Frühling kam und die Kinder trauten sich nicht mehr zum Bergriesen, der ja nun keine Blätter mehr trug. Nur eines ging den Hügel hinauf und streichelte noch einmal den Stumpf des Baumes. "Aahhhhhhh ...", ertönte es dunkel und mit tiefer Stimme, kaum vernehmbar. Das Kind schrak zurück. "Wer spricht da?", wisperte es. "Waartee aab", erklang die Stimme erneut, "waartee aab uund schaauuee!", und verstummte für immer. Tatsächlich sah das Kind nun, dass rund um die Eiche gleich mehrere zarte Eichentriebe emporkamen. Die Eiche hatte all ihre Blüten durch den Sturm vor dem Gewitter mit ihrem Pollen bestäuben können, die Samen waren rund um die Eiche auf dem Hügel zum Erliegen gekommen. Der Regen während des Gewitters hatte die Samen in die Erde gedrückt und bewässert, der alte Baum selbst hatte den Dünger dazugegeben.
Nachdem sich dieses Wunder herumgesprochen hatte, kamen alle Kinder zusammen, bestaunten die vielen neuen Triebe und wussten, dass ihre Kinder wieder mit den Kindern ihres Baumrader Bergriesen spielen können würden.
                (Lex Bahlonak, Rengat der Loge der Espenreiter zu Hohenwarte)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.