Dienstag, 3. Juli 2018

Die Expansion

Interessant, aber nur mäßig spannend


von Christoph Martin 

Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Books on Demand (Mai 2018)
ISBN: 9783752832815
Genre: Thriller/ Roman




Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)
Vorab Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Leseexemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.


Die geplante Erweiterung des Panamakanals ruft viele verschiedene Akteure aus Wirtschaft und Politik auf den Plan. Unterschiedliche Interessengemeinschaften bilden Expertenteams, erstellen Konzepte und Kalkulationen - immer in der Hoffnung letztlich den überzeugenden Entwurf einzureichen und den Zuschlag für dieses immense Bauprojekt zu erhalten.

Auch der britische Ingenieur Max Burns und sein Team arbeiten hart an einem Konzept. Max' Traum scheint wahr geworden zu sein, als sie tatsächlich die Ausschreibung gewinnen. Vor Ort ist er nun als Chefingenieur für die Überwachung des Projekts verantwortlich. Doch schnell ist klar, dass hinter seinem Rücken Intrigen gesponnen werden und nicht alles mit rechten Dingen zugeht.
Diesen Verdacht hegt auch Agentin Karis Deen, die unter falschem Vorwand nach Panama geschickt wird, um die Dinge im Auge zu behalten. Doch kann Max ihr trauen? Oder sie ihm?

Die Beschreibung von Christoph Martins Buch "Die Expansion" klang nach einem spannenden Wirtschaftsthriller - als solcher wurde er auch beworben. Leider muss ich sagen, dass das Buch sich zwar gut lesen ließ, den Thrill habe ich allerdings bis zum Ende nicht finden können. Auch wenn schnell klar wird, dass sich hinter den Kulissen etwas zusammenbraut, wurde es für mich erst im letzten Viertel ein wenig spannend. Die wenigen Andeutungen reichten für mich nicht aus, um ein Gefühl von Spannung oder Gefahr zu erzeugen. Es verhielt sich eher so, wie im realen Leben. Auch hier weiß man, dass in der Politik einiges geplant wird, aber nur allzu oft bekommt die breite Öffentlichkeit erst dann etwas mit, wenn die Sachen beschlossen oder so gut wie beschlossen sind.

Max Burns als Protagonist war mir zwar nicht unsympathisch, doch außer seiner Vorgeschichte als Jugendlicher erfährt man kaum etwas über ihn, wodurch sein Charakter für mich eher blass blieb.

Irritierend war für mich auch, wie lange es im Buch dauert, bis die Ausschreibung durch ist; vom Klappentext her weiß man als Leser schon längst, wer gewinnt. Direkt nach der Feier zur Vertragsunterzeichnung gab es einen für mich überraschenden Zeitsprung von etwa zwei Jahren, so dass man vom eigentlichen Projekt so gut wie nichts erfährt, dann geschieht eine Weile recht wenig bis es zum Showdown kommt.

Insgesamt kann ich sagen, dass ich die Idee noch immer genauso gut und spannend finde, wie vor der Lektüre, leider konnte mich die Umsetzung als Thriller nicht überzeugen.

Kommentare:

  1. Huhu :D

    Schade, die Grundthematik klang ja echt interessant, aber ein Thriller sollte auch spannend sein ...

    Ich hoffe, dein nächstes Buch wird besser!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Lieben Dank, Jessi. Mein aktuelles Buch ist toll :-) Vielleicht bin ich auch mit falschen Erwartungen an "Die Expansion" heran gegangen, aber als Thriller kann ich es einfach nicht sehen. Das ist wirklich schade, da der Einstieg super war, aber im weiteren Verlauf für mich leider kaum noch Spannung aufkam.
    Dir ganz viel Spaß, was auch immer Du gerade liest, Meike

    AntwortenLöschen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.