Freitag, 24. August 2018

Der Blackthorn Code Band 3: Das Geheimnis des letzten Tempelritters

von Kevin Sands


  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (31. Mai 2018)
  • ISBN-13: 978-3423762120
  • empfohlenes Alter: 10 - 13 Jahre
  • Genre: Kinder- /Jugendbuch







Dieses Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, dies hat keinen Einfluss auf meine eigene Meinung.
 

Christopher und Tom sind vom König nach Oxford eingeladen. Leider gibt es hier eine Verschwörung und wo die Beiden auftauchen, sind die Abenteuer nicht weit. Es gibt Mordanschläge gegen das Königshaus und Christopher und Tom werden vom König gebeten, mit nach Paris an den Hof des Sonnenkönigs zu reisen und den Attentäter zu jagen. So geht es um verschlüsselte Botschaften, dem ständigen Versuch, die Versuche zu vereiteln und dann kommen noch die Geheimnisse der Tempelritter dazu.

Schon das dritte Mal dürfen wir gemeinsam mit den Freunden Christopher, Tom und Sally rätseln und ich mag die Bücher sehr gerne. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht.
Es gibt hier auch viele Rätsel und verworrene Ereignisse, die erst nach und nach gelöst werden und so kommt keine Langeweile auf. Die Codes die entschlüsselt werden laden dazu ein, selbst mitzurätseln und die Spannungskurve war toll.
Die Drei sind als Team klasse, Christopher, der viel im Kopf hat, aber mit dem Schwert nicht umgehen kann. Tom, der sich in diesem Band zu einem noch besseren Beschützer entwickelt und Sally, die das Bindeglied zwischen den Beiden ist. 
Ich konnte mir gut vorstellen, wie schwer es für Christopher ist, sich auf einmal für einen Baron auszugeben und immer wieder mal verhaspelt er sich fast. Es gibt für die Leser viele spannende, aber auch witzige und traurige Stellen und die Auflösung war gut durchdacht.
Die Stadt Paris von damals lernt man auch gleich kennen und zum besseren Verständnis gibt es ab und an mal eine kleine Karte, die die verschiedenen Örtlichkeiten, in der die Geschichte spielt verdeutlicht. Über die französischen Begriffe lese ich persönlich eher hinweg, da ich gar nicht weiß, wie man sie ausspricht. Bei den französischen Gesprächen, die aber sehr selten waren oder bei speziellen Ausdrücken aus dem Französischen, gab es aber immer im Anschluss eine Übersetzung.
Der Schreibstil war flüssig und die eingebauten Rätsel konnte man durch die anschaulichen Bilder gut verstehen. Auch sonst gab es immer mal ein Bild zur besseren Verdeutlichung. Das Cover fand ich wieder schön gestaltet und passend zu den vorherigen Bänden.

Wer ein schönes Jugendbuch mit Rätseln, Irrungen und Wirrungen und einem netten Dreiergespann sucht, sollte hier auf jeden Fall zugreifen. Ich kann die gesamte Reihe nur empfehlen, da es immer wieder tolle neue Ideen gibt und es mir auch dieses Mal viel Spaß gemacht hat durch Paris zu reisen und die Abenteuer zu erleben. Unbedingte Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.