Freitag, 28. September 2018

Der Spielmann





ISBN : 9783471351598
Fester Einband : 784 Seiten
Verlag : List Verlag
Erscheinungsdatum : 21.09.2018
Genre: Historischer Roman
 
 
Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)
Vorab Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.
 

Der Mann, der Dr. Faust war

Manchmal kam es Johann so vor, als wäre er der Einzige, der nicht in dieses Weltgefüge passte.“ (S. 46)
Johann Georg, von seiner Mutter liebevoll Faustus – Glück – genannt, ist der 3. Sohn eines Großbauern und anders, als seine Geschwister. Er ist klüger und wird darum von ihnen gemieden, von seiner Mutter allerdings bevorzugt. Sie ist überzeugt, dass ihm Großes bevorsteht. Nur die Nachbarstochter Margarethe ist mit ihm befreundet und je älter sie werden, desto mehr wird aus ihrer Freundschaft Liebe. Doch dann stirbt Johanns Mutter und kurz darauf erlebt Margarethe etwas Schreckliches. Sie verschwindet, wird erst Tage später gefunden und als sie Johann sieht, schreit sie hysterisch: „Geh ... weg ... Du ... bist ... der ... Teufel!“ (S. 117). Johann wird von seinem Vater aus dem Dorf gejagt und schließt sich dem Magier Tonio del Moravia an. Die nächsten Jahre wird er dessen gelehriger Schüler, bis wieder etwas Schreckliches geschieht ...

Oliver Pötzschs „Der Spielmann“ ist der erste Teil seiner Faust – Saga, die den Leser ins dunkle Mittelalter entführt. Ich wusste bis dato nicht, dass es für Goethes Faust ein reales Vorbild gab, auch wenn man heute außer seinen Lebensdaten und ein paar Stationen seiner Reisen kaum noch etwas von ihm weiß. Er war aber, wie Johann im Buch, ein Astrologe, Wahrsager, Scharlatan und (studierter?) Doktor.

Johann steht für einen Menschentyp, der zu seiner Zeit nicht gern gesehen war. Er war wissbegierig, intelligent, charismatisch und stellte alles und jeden in Frage. Die Welt, in die er geboren wurde, war ihm zu klein. Tonio legt ihm eine andere zu Füßen. Sie reisen durch Europa, lernen, philosophieren (Denn nur, wenn der Teufel existiert, existiert auch Gott. ... Wir spielen mit dem Teufel, damit Gott existieren kann.“ (S. 548)) und disputieren, lesen verbotene Schriften – und gehen dabei wortwörtlich über Leichen. Tonio wird Johann immer unheimlicher, seine Angst vor ihm wächst, aber lange überwiegt sein Wissensdurst. Und eines Tages muss sich Johann der Frage stellen, ob Tonio der Teufel ist.

Oliver Pötzsch schreibt gewohnt unterhaltsam, lehrreich und farbenprächtig. Leider war mir die Geschichte zum Teil aber zu brutal, blutrünstig und mystisch – und sie konnte mich nicht durchgängig fesseln. Zwischendrin ließ die Spannung deutlich nach, bevor die Handlung zum Ende hin dann doch noch mal richtig Fahrt aufgenommen hat. Vielleicht hätte man an einigen Stellen etwas straffen können. Dafür habe ich mich über die Anspielungen auf Schongau und die Henkerstochter sehr gefreut.

3,5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.