Dienstag, 11. September 2018

Fremde Hände

Interessant, aber nicht fesselnd


von Petra Ivanov


Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Unionsverlag (Juli 2009)
ISBN: 9783293204607
Genre: Krimi



Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)
Vorab Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.






Wer ist bloß die Tote, die in einer Dachbox gefunden wurde? Bezirksanwältin Regina Flint und Kriminalkommissar Bruno Cavalli dringen immer tiefer in das Zürcher Rotlichtmilieu vor. Geht es um Menschenhandel, um Geld oder steckt eine ganz andere Motivation hinter dem Mord? Doch wie passt der zweite Tote ins Bild? Rache? Flint und Cavalli arbeiten unter Hochdruck, denn je mehr Zeit vergeht, desto kälter werden die Spuren.

„Fremde Hände“ ist der erste Fall für Petra Ivanovs Zürcher Ermitttlerduo. Der Anfang war spannend und die Idee mit der Dachbox und dem PU-Schaum fand ich schon ziemlich gut. Allerdings dauert es nach dem vielversprechenden Anfang eine ganze Weile, bis der Krimi dann endlich Fahrt aufnimmt. Nicht, dass es langweilig gewesen wäre, das auf keinen Fall, allerdings war es nicht so mitreißend, wie ich es mir erhofft hatte. Das Ende war allerdings sehr spannend und gerade weil nicht jedes kleine Detail geklärt wurde, hat es mir sehr gefallen. Ich fürchte, es ist nur allzu realistisch, dass die Rollen aller Beteiligten nicht immer bis zur Gänze aufgedeckt wird.

Ich kenne mich zwar weder in der Schweiz und noch weniger (also gar nicht) im Zürcher Rotlichtmilieu aus, aber ich hatte das Gefühl, dass die Autorin gut recherchiert hat und insbesondere über ein Ermittlungsdetail habe ich mich sehr gefreut, da ich in dem Feld arbeite. Petra Ivanov schreibt über Menschenhandel und Zwangsprostitution und wirft nebenbei sozialkritische Fragen auf. Wird die Gesetzeslage Opfern und Tätern gerecht?

Neben dem verworrenen Fall, den vielen Spuren und noch mehr Fragen, gab es aber auch allerlei Zwischenmenschliches. Jeder in Cavallis Team hat seine eigene Geschichte, wird mit Ecken und Kanten beschrieben und wirkt so, als hätte er oder sie ein reales Vorbild. Besonders zwischen Flint und Cavalli kochen die Emotionen immer wieder hoch. Ihre gemeinsame Vorgeschichte hilft einerseits bei den Ermittlungen, da sie sich leicht aufeinander einstellen können und dem anderen vertrauen, andererseits ist es manches Mal schwierig miteinander umzugehen. Mir persönlich wäre es lieber gewesen, wenn die Gefühle zwischen den beiden etwas weniger Raum eingenommen hätten und der Fokus dafür mehr auf dem Fall gelegen hätte, doch insgesamt ist das Verhältnis relativ ausgewogen.

Es bleibt noch Luft nach oben, dennoch haben mir Flint und Cavalli ein paar spannende Lesestunden beschert und ich bin gespannt, welcher Fall als nächstes auf die beiden wartet und ob es auch ein Wiedersehen mit der ein oder anderen Nebenfigur gibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.