Mittwoch, 27. Februar 2019

Die Fliedertochter - nachgebacken



Letzte Woche haben Patricia und Hasi Euch  "Die Fliedertochter" vorgestellt, das neue Buch von Teresa Simon. Und wie Patno so schön schreibt: „Auch kulinarisch hat Wien das eine oder andere Schmankerl zu bieten, auf die im Buch an verschiedenen Stellen hingewiesen wird. Appetitanregend! Für alle Hobbyköche sind im Anhang einige Rezepte abgedruckt.

Ich habe heute den Marmor-Gugelhupf nachgebacken. Das Rezept ist auch auf dem Lesezeichen der „Fliedertochter“ abgedruckt. Es ist relativ einfach und gelingsicher - selbst ein Anfänger dürfte damit keine Probleme bekommen.
Mein Tipp: Stellt Euch zu Beginn alle Zutaten zurecht, dann könnt Ihr keine vergessen.

Zutaten:
200 g Butter
4 Eier (getrennt in Eiweiß und Eigelb)
400 g Mehl
250 ml Milch
100 g Kristallzucker
80 g Puderzucker
1 P Vanillezucker
1 P Backpulver
3-4 EL gesiebtes Kakaopulver
1 Schuss Rum
Abgeriebene Zitronenschale


Zubereitung
Backofen auf 170 C° Heißluft vorheizen und Gugelhupfform mit Butter ausstreichen (den Schritt kann ich mir mit der Silikonform sparen).


Butter mit Dottern (Eigelb) schaumig rühren, Puderzucker beifügen und cremig rühren. Vanillezucker und etwas Zitronenschale dazugeben.

Eiklar (Eiweiß) mit Kristallzucker zu steifem Schnee schlagen.(Ich gebe immer eine Prise Salz dazu, dann bindet das Eiweiß schneller, bilde ich mir ein).


Mehl mit Backpulver vermengen und die Hälfte davon mit der Milch in die Dottermasse einrühren, dann abwechselnd Schnee und Mehl unterheben.


Etwas weniger als die Hälfte der Masse in die Gugelhupfform füllen.


Den erst mit Kakaopulver dunkel färben, mit einem Schuss Rum abschmecken und dazugeben.


Den Stiel eines Kochlöffels wellenartig durch beide Massen ziehen.


50-55 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und stürzen. Nach dem Backen mit Puderzucker bestreuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.