Freitag, 1. März 2019

1793

Buchdetails:


Erscheinungsdatum: 01.03.2019

Verlag: Piper

Flexibler Einband: 496 Seiten

ISBN: 9783492061315

Genre: Kriminalroman

Hintergrundinformationen zum Roman: https://www.piper.de/1793-buch




Lasst uns nach Stockholm blicken. Wir schreiben das Jahr 1793, als eine grauenvoll zugerichtete Leiche aus dem Wasser gefischt wird. Sämtliche Gliedmaßen fehlen.

Buchautor Niklas Natt och Dag hat diesen Kriminalfall niedergeschrieben und ihn nach dem Jahr der Ereignisse betitelt. „1793“ ist am 01.03.2019 bei Piper erschienen.

Sowohl Cover als auch Titel sind so ungewöhnlich, wie die Geschichte selbst und ihre beiden Ermittler.

Jean Michael Cardell ist ein traumatisierter Kriegsveteran mit einer Holzhand. In seiner Tätigkeit als Stadtknecht birgt er die verstümmelte Leiche.
Der Jurist Cecil Winge, der sich als brillanter Ermittler der Stockholmer Polizei einen Namen gemacht hat, wird mit dem Fall betraut und bittet Cardell um Unterstützung.
Cecil Winge behauptet von sich:
„Das Leben gleicht zwei Wegen, die in entgegengesetzte Richtungen führen. Einer davon folgt dem Gefühl, der andere der Vernunft, und letzterer war immer der meinige.“ (Auszug aus 1793)

Gemeinsam begeben sich die beiden auf Spurensuche. Bald wird klar, dass das Opfer von jemandem gefoltert wurde, der über ein chirurgisches Grundwissen verfügt.
Dem Ruf der Gerechtigkeit folgend, müssen Winge und Cardell allerlei Hindernisse aus dem Weg räumen. Die Ermittlungen gestalten sich äußerst schwierig, zumal Winge an Schwindsucht erkrankt ist und dem Tod bereits ins Auge blickt.

Niklas Natt och Dag schreibt literarisch und bildreich. Seine Sprache ist intelligent.
Trotzdem fiel mir der Einstieg in die Geschichte schwer, was vor allem an den schwedischen Eigenwörtern und an der zeitgenössischen Sprache lag. Die Erzählweise ist gewöhnungsbedürftig.
Das Setting hingegen beeindruckt mich von Anfang an. Wow! Ich bin mittendrin, sehe vor meinem geistigen Auge das Stockholm des späten 18. Jahrhundert in lebendigen, stimmungsvollen Bildern und begleite die beiden Ermittler durch die Unterwelt Stockholms.
Der Roman scheint gut recherchiert. Interessante, historisch belegte Fakten bereichern die fiktive Story und verleihen ihr Authentizität.

Das Buch ist in vier Teile gegliedert. Drei verschiedene Handlungsstränge laufen nacheinander ab und verbinden sich im letzten Teil miteinander. Beim Lesen wirkte der abrupte Szenenwechsel zunächst irritierend. Besonders zu Beginn des dritten Teils, war mir nicht klar, wie dieser in die Rahmenhandlung passen könnte.
Ich muss zugeben, dass ich mich durch die ersten drei Teile durchgekämpft habe. Vermutlich werden hier andere Leser kapitulieren. Ich wusste nicht, worauf die Geschichte hinauslaufen könnte.
Aber Durchhalten wird belohnt! Mit jeder weiteren gelesenen Seite offenbart sich Stück für Stück eine meisterlich inszenierte Story.
Was für ein unerwarteter Showdown im letzten Teil! Ich bin geflasht. Einen so rasanten Spannungsanstieg hätte ich nach dem anstrengenden ersten Teilen nie für möglich gehalten.
Am Ende bin ich von der Genialität der Geschichte überwältigt.

„1793“ ist einzigartig und komplex!
Ein beeindruckendes historischer Kriminalroman, aber auch eine Herausforderung an die Leserschaft!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.