Mittwoch, 31. Juli 2019

Der Zauber von Somerset



  • Autorin: Pippa Watson
  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • ISBN-13: 978-3404178193
  • Empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
  • Genre: Liebesroman


Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)    
Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt,   dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!





INHALT:

Amber hat eine schwere Zeit hinter sich und möchte deswegen den Sommer im schönen Somerset verbringen. Sie mietet sich für 3 Monate ein Ferienhaus, um dort neue Kraft zu schöpfen. Doch durch eine Doppelbuchung des Vermieters, steht einen Tag später der Schriftsteller Finian im Cottages. Auch er möchte zur Ruhe kommen und sich hier seinem neuen Roman widmen.
Da Amber Mitleid mit dem zerzaust wirkenden Mann hat, bietet sie ihm eine Wohngemeinschaft an. Am Anfang scheuen sich beide vor weiterem Kontakt und gehen sich eher aus dem Weg. Doch auf dem Hof lebt ein altes Pferd, um das sie sich kümmern müssen. Langsam kommen sie sich näher und als ein ängstlicher Hund seinem fiesen Besitzer entkommt, müssen sie zusammenhalten.

MEINUNG:

Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich bin wirklich begeistert. Ich fand es toll, wie sie die Landschaft beschrieben hat und konnte mir das alles sehr gut vorstellen. Somerset muss eine wunderschöne Landschaft sein, die man einfach einmal besuchen muss. Durch das Buch durfte ich  schon einmal einiges entdecken.

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd von Finian und Amber. Sowas finde ich immer sehr schön, da man da noch einen besseren Bezug zu den Protagonisten bekommt. Man bekommt eher mit, was in der Person gerade vorgeht.

Amber und Finian sind zwei sehr sympathische Protagonisten, die ich direkt ins Herz geschlossen habe. Sie brauchen erst einmal etwas, bis sie sich annähern, aber dabei hilft ihnen ja das alte Pferd Brandon, um das sie sich kümmern müssen. Dass sie beide nicht wirklich Ahnung von Pferden haben, hat mich ja erst einmal schmunzeln lassen. Aber sie meistern das wirklich sehr gut und so kommt es auch, dass sich so nach und nach immer mehr Tiere auf dem Hof befinden. Die ängstliche Hündin Faye hat direkt gespürt, dass sie bei Amber und Finian besser aufgehoben ist. Ihr Besitzer Cox ist aber auch ein furchtbarer Mann, vor dem ich auch abgehauen wäre.

Nach und nach entwickeln sich zwischen den Beiden ganz langsam Gefühle, die beide aber erst einmal nicht sehen wollen. Das langsame Annähern, ihre Blickkontakte und die Schüchternheit von Finian und Amber, haben zu diesem Roman sehr gut gepasst. Das macht vielleicht das Leben in Somerset aus, dass hier einfach alles etwas langsamer und ruhiger läuft.
Sehr schön ist auch, dass es hier nicht nur um eine Liebesgeschichte geht, sondern auch ganz viel um das Thema Tierschutz. Das hat mir sehr gut gefallen und ich habe mit allen Protagonisten gehofft und gebangt, dass ihre Aktionen alle gut gehen.

Die Autorin Pippa Watson lebt in Nordrhein-Westfalen auf dem Land, ist aber seit ihrer Kindheit sehr mit Großbritannien verbunden. So oft wie es geht, streift sie mit ihren Hunden durch die Landschaften der romantischen Küsten und Gärten. Hinter dem Pseudonym Pippa Watson steht die deutsche Autorin und Hundetrainerin Mirjam Müntefering. Ihre Liebe zu Großbritanien und Tieren konnte man in ihrem Roman auf jeder Seite spüren.

FAZIT:

Ein Roman zum Wohlfühlen, der von mir sehr gerne 5 Sterne bekommt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.