Mittwoch, 4. September 2019

Die magische Pforte der Anderwelt

von Sandra Regnier




  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Carlsen; Auflage: 2. (29. September 2017)
  • ISBN-13: 978-3551316875
  • empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Buch kaufen



Werbung:
Dieses Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!
 
Bisher sind die unterirdischen Gassen Edinburghs für die 16-jährige Allison nichts weiter als eine Touristenattraktion. Bei einer Führung mit ihrer Schulklasse öffnet sie aus Versehen eine mysteriöse Pforte und richtet so unsägliches Chaos an. Auf einmal ist da Finn, der verdammt gut aussieht, aber auch leider ziemlich arrogant ist. Er taucht immer wieder bei Allison auf und behauptet ein Elfenwächter zu sein. Finn verlangt von ihr, das Tor zur magischen Welt wieder zu schließen. Doch wie soll sie das anstellen, wenn sie noch nicht mal an die Existenz von Elfen glaubt?

Die Pan-Trilogie subt noch in meinem Regal und so bot sich diese Spin-Off-Reihe perfekt zum Lesen an.
Zu Beginn lernt man Allison und ihre Freundinnen Emma und Camila kennen. Ihr Leben im Internat in das sie von ihren Eltern gesteckt wurde, ihr Unfall, den sie vor ein paar Jahren erlitten hat und ihr besonderes Mal werden näher beleuchtet und schnell kommt Finn mit ins Spiel.
Allison ist eine eher unscheinbare Person, die lieber im Hintergrund bleibt. Ein kleines bisschen rebellisch ist sie dennoch. Gerade Finn gegenüber lässt sie sich nicht viel gefallen. Denn er ist ein in ihren Augen arroganter, unsympathischer Kerl, der leider viel zu gut aussieht und mit einem Lächeln jedes Mädchen um den Finger wickeln könnte. Doch Lächeln ist nicht seine Sache.
Finn kommt zuerst etwas unterkühlt rüber, humorlos und genervt von seiner Suchaktion nach Allison. Doch tief im Inneren merkt auch er, dass sie immer wieder gute Ideen hat und vielleicht gar nicht so schlimm ist, wie er am Anfang meint.
Der Plot der Geschichte und deren Aufbau gefielen mir gut. Da ich ohne Vorkenntnisse in das Buch gestartet bin, konnte ich mich in die Anderwelt entführen lassen und es war kein Problem mitzukommen. Die Örtlichkeiten, von den Tunneln über Edinburgh bis hin zur Anderwelt waren detailliert beschrieben und man konnte sich alles gut vorstellen.
Auch die ständigen Fragen, die Allison in ihrem Kopf hatte, waren für mich voll und ganz nachvollziehbar, denn nach dem Beenden des Buches hat man ganz viele Fragezeichen im Kopf. Ich wäre ebenso wissbegierig wie Allison gewesen und konnte mich mit ihr identifizieren. Nicht nur was es für Wesen gibt, nein auch wieso Finn zu einem Wächter degradiert wurde, was er angestellt hat? Warum kann Allison Gedanken hören, aber nicht von jedem und was hat es mit ihrem Mal auf sich? Die Magie und die mysteriösen Umstände haben mich gut unterhalten und so war das Buch viel zu schnell fertig gelesen. Dazu führten neben dem Plot auch der angenehme Schreibstil und die vielfältigen Charaktere, die so facettenreich daherkommen, dass man nie weiß, was man noch erwarten kann.
Schönes Spin-Off zur Pan-Trilogie, die mich gleich in die Geschichte gezogen hat. Zum Glück geht es bald weiter, denn es sind noch viele Fragen offen! Leseempfehlung für alle Fans der Reihe oder die, die es noch werden wollen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.