Mittwoch, 9. Oktober 2019

Als Hemingway mich liebte

Buchdetails:

Erscheinungsdatum: 17.03.2017

Flexibler Einband: 368 Seiten

Verlag: Atlantik Verlag

ISBN: 9783455000443

Genre: Roman







Er liebte die Frauen, die Frauen liebten ihn.
„Alle dachten, es wäre für immer - alle lagen falsch.“

Buchautorin Naomi Wood hat den wohl erfolgreichsten US-amerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts - eine lebende Legende- in den Blickpunkt ihrer Geschichte gerückt. 
Inspiriert von Briefen und anderen authentischen Quellen aus dem wahren Leben des Ernest Hemingway und seiner Ehefrauen entstand ihr Roman „Als Hemingway mich liebte“, der im März 2017 bei Hoffmann & Campe erschienen ist. Das Cover ist ansprechend und lädt zum Lesen ein.

Woods Roman beginnt in Antibes im Juni 1926. Hemingway und seine Frau Hadley verbringen den Sommer im Haus in Südfrankreich gemeinsam mit Hadley’s Freundin Pauline, genannt Fine. Letztere wird Hemingways Geliebte, was Hadley zunächst toleriert. Irgendwann hält es Hadley nicht mehr aus und stellt Ernest ein Ultimatum. Er entscheidet sich für Fine. Wieder geht es eine Weile gut, bis Hemingway dem Charme der nächsten Frau verfällt usw.
Zugegeben, er war eine attraktive Erscheinung mit einer besonderen Ausstrahlung. Doch im Alltag kann dieser charismatische Mann seine cholerische, narzisstische Ader nicht verbergen. Außerdem gerät er zunehmend in die Alkoholabhängigkeit.
In diesem Roman kommen seine Frauen zu Wort. Jede schildert aus ihrer Sicht die gemeinsame Zeit mit Hemingway.
Es gibt sie, diese Männer, die man nie für sich allein haben kann.

Naomi Wood hat einen romantisch-literarischen Schreibstil, der mich mitgerissen hat. Ich fand es interessant, dass der Roman aus der Sicht der Frauen geschrieben ist und Hemingway hier nur eine Nebenrolle zuteil kommt. Die Charaktere sind interessant ausgearbeitet. 
Ich konnte mich gut in die Frauen hineinversetzen. Sie waren berauscht von dem aufregenden Leben an der Seite dieses schönen Mannes, doch sie spürten auch, wie sie ihn Stück für Stück wieder verloren. Ihre Geschichten wirken realitätsnah. 
Die Buchautorin fängt die Stimmung der damaligen Zeit beeindruckend ein und beschreibt detailreich.
Abgesehen von ein paar kleinen Längen hat mich die Lektüre gut unterhalten. Das Setting gefällt mir sehr. 
Es hat eine romantisch-dramatische Zeitreise von Südfrankreich, über Paris und Kuba bis nach Key West geschaffen. 4 Sterne-Leseempfehlung! 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.