Samstag, 19. Oktober 2019

Das gestohlene Herz der Anderwelt

von Sandra Regnier




  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Carlsen; Auflage: 1. (5. Oktober 2019)
  • ISBN-13: 978-3551317087
  • empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Genre: Fantasy

Buch kaufen



Werbung:
Dieses Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!
 
Mit der Existenz von Elfen kann sich Allison gerade so abfinden. Nun geht es um das Verhindern des Sterbens eines ganzen magischen Reichs. Sie ist der Schlüssel und damit die Einzige, die es vermag, die Regenpforte zu schließen, sobald das Herz der Anderwelt wieder an seinem Platz ist. Dazu kommen ihre Gefühle für Finn und ein dunkler Prinz, mit dem sie mehr verbindet, als sie je geahnt hätte.

In Band 1 war Allie noch völlig unwissend und hat die Anderwelt und Finn erst kennengelernt. Jetzt wurde sie regelrecht in diese Welt hineingeschmissen, denn mit diesem Wurf endete Band 1. Hier geht die Story nahtlos weiter und wird garantiert nicht langweilig.
Allie hat sich in ihre Rolle eingefügt und kommt viel besser mit den Begebenheiten klar. Zu Beginn versucht sie sich noch von Finn fernzuhalten, doch auf Dauer muss sie einsehen, dass sie Finn nur los wird, wenn sie das Tor zur Anderwelt wieder verschließt.
Finn ist in diesem Band ein ganz anderer Typ, wo er am Anfang der Dilogie noch ein mürrischer Elf war, ist er nun ein netter und  auch lustiger Typ. Diese Wandlung war für mich das einzige, was etwas zu abrupt passiert ist, auch wenn ich zugeben muss, dass mir dieser Finn sehr sympathisch war.
Auch die anderen Charaktere, wie George, ihre Freundinnen und Valerie spielen wieder wichtige Rollen, manche mehr, manche weniger. Es war ein schönes Wiedersehen, mit alten Charakteren, aber auch vielen Neuen.
Die Erzählung war spannend, witzig, traurig und konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite mitreißen. Mir gefielen die Ideen der Autorin super und der rote Faden zog sich perfekt durch das Buch. Auch die verschiedenen Orte, Landschaften und das Setting der Geschichte waren genial ausgearbeitet und immer wieder gibt es neben humorvollen Szenen auch genügend Momente, in denen sich der Puls beschleunigt.
Teils hofft man immer wieder, dass alles noch gut ausgeht, doch ist es zwar ein Happy End, aber eines mit Verlusten. Auf alle Fälle muss ich die Pan Reihe auch noch lesen, um nochmals in diese Welt eintauchen zu können.

Ein für mich wirklich gelungener Abschluss der Dilogie, der mich tief in die Anderwelt entführen konnte. Für Fans von Fantasy Romanen und der Pan Trilogie eine wunderbare Möglichkeit nochmals in die fantastische Anderwelt einzutauchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.