Donnerstag, 24. Oktober 2019

Postscript - Was ich dir noch sagen wollte

von Cecilia Ahern




  • Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: FISCHER Krüger;  (23. Oktober 2019)
  • ISBN-13: 978-3810530677
  • Genre: Roman

Buch kaufen




Werbung:
Dieses Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!
 
Vor sieben Jahren ist Holly Kennedys geliebter Mann Gerry viel zu jung an Krebs gestorben. Seine hinterlassenen Briefe haben Holly durch ihre Trauer geholfen. Inzwischen hat sich Holly ein neues Leben aufgebaut, bis sie von einer kleinen Gruppe von Menschen angesprochen wird, die alle unheilbar krank sind. Inspiriert von Gerrys Geschichte möchten sie ihren Lieben ebenfalls Botschaften hinterlassen. Kann sie den Mitgliedern helfen oder wird sie dadurch wieder zu sehr mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert?

Als ich damals P.S. Ich liebe Dich gelesen habe, war ich begeistert, berührt und habe danach immer wieder gerne zu den Büchern der Autorin gegriffen. Ich war sehr gespannt, was sie aus der Fortsetzung herausholt.
Holly, die man sieben Jahre später wieder erlebt und die endlich ein bisschen zu sich selbst zurückgefunden hat, wird durch den Kontakt zum P.S. Ich liebe Dich Club völlig aus der Bahn geworfen. Gabriel ihr derzeitiger Partner kämpft mit ihrer Entscheidung und auch Holly weiß zuerst nicht, was sie wirklich will.
Die Story handelt von Trauerarbeit, da einen so ein Schicksal auch nach Jahren immer wieder einholen kann. So ergeht es auch Holly. Sieben Jahre sind vergangen und sie wohnt noch immer im Haus, das Hochzeitsbild von Gerry und Holly steht noch da und gleichzeitig versucht sie das Haus zu verkaufen und Gabriel möchte, dass sie zu ihm zieht.
Der Club verändert alles, denn Holly muss wieder viel nachdenken. Über die Zeit mit Gerry, über seine Briefe, sie wird zurückkatapultiert in die Erinnerungen und kämpft darum, den richtigen Weg für sich zu finden.
Man trifft auf alte Bekannte, aber auch viele neue Charaktere und diese können einen teils sehr berühren. Allen voran Ginika, die mir trotz ihres Alters am Erwachsensten vorkam. Ihre Sichtweisen und Meinungen waren mit so viel Lebenserfahrung bestückt, die man ihr nicht zutraut. Dennoch bringt sie Holly mit ihren Aussagen immer wieder zum Nachdenken.
Wer die Bücher von Cecilia Ahern kennt, weiß um ihren flüssigen und lebendigen Schreibstil und das hat dem Buch sehr gut getan. Es hatte für mich trotzallem einige Längen, die Geschichte kam mir teilweise so vor, als würde Holly auf der Stelle gehen. Auch nach 70 Prozent wusste ich nicht genau, wie ich es finden sollte. Die letzten 20 Prozent haben das Buch für mich wieder gerade gerückt. Ab diesem Zeitpunkt war es einfach nur noch schön. Bewegend, fesselnd, mit traurigen, aber auch vielen schönen Passagen, bei denen kein Auge trocken blieb.
Es beinhaltet viele Botschaften, zeigt, wie einen Menschen auch nach so vielen Jahren die Ereignisse wieder in die Trauer und den Schmerz zurückbringen können. Aber auch, was man durch andere Personen erfahren darf, Liebe, Dankbarkeit, Zuversicht und Hoffnung. Nicht unbedingt auf ein langes Leben, aber auf ein Leben mit Menschen die man liebt und die einen nie vergessen werden, ob nun mit oder ohne Briefe!

Für Cecilia Ahern Fans ein Muss und auch wenn ich es teilweise etwas langatmig fand, konnte es mich gut unterhalten. Bewegend, berührend und mit tollen Charakteren, die teils mehr beeindrucken als Holly selbst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.