Mittwoch, 6. November 2019

Die Stille zwischen den Sekunden

von Tania Witte



  • Audio CD
  • Verlag: Rubikon Audioverlage (22. März 2019)
  • ISBN-13: 978-3945986905
  • empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Genre: Jugendbuch


Buch kaufen



Werbung:
Dieses Hörbuch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!
 
Nur knapp ist Mara einem Bombenattentat in der U-Bahn entgangen. Seit diesem Tag wird sie nur noch „Das Mädchen, das überlebt hat“ genannt. Doch Mara macht sich ganz andere Sorgen. Ihre Freundin Sirin kommt nicht in die Schule und meldet sich immer seltener. Je mehr Mara ihr zu helfen versucht, desto mehr Unverständnis und Ablehnung erntet sie. Was verheimlichen alle vor ihr?

Zu Beginn geht es um die alltäglichen Probleme der Jugend, Schwärmereien, Liebe, Internet, Gesprächen von Freundinnen, doch dann passiert das Attentat und Mara hat das Glück gepachtet. Sie verpasst die Bahn und überlebt.
Doch danach ist alles anders, das Attentat lässt sie gar nicht richtig an sich ran, doch Sirin verhält sich komisch. Der Kontakt wird weniger und man weiß nicht, was die Eltern für ein Problem mit Mara haben, dass sie ihr das Handy und den PC wegnehmen.
Man lernt im Laufe des Buches die Familie von Mara besser kennen, die auch mit ihren Altlasten kämpft und Chriso, Maras heimlichen Schwarm, der ihr immer mehr ans Herz wächst. Doch weiß man bei Chriso trotzdem nicht immer, wie man ihn nehmen soll, ob er es gut meint oder andere Beweggründe hinter seinen Aktionen stecken.
Als Hörer hatte man schon relativ früh eine Ahnung, was Sache sein könnte. Doch zum einen konnte man sich nicht sicher sein und zum anderen möchte man wissen, ob die Theorien, die man sich selbst so zusammenspinnt, der Wahrheit entsprechen.
Teils plätscherte die Geschichte so vor sich hin und man wusste nicht so recht, wann die Geschichte sich weiterentwickelt. Gerade zum Ende hin nimmt die Story einen wieder mit einer Schnelligkeit mit und es wird richtig spannend.
Was mich zum Teil etwas genervt hat, waren die Hashtags, die teils einfach zu viel waren, auch wenn sie zu den jungen Leuten heute dazugehören.
Ein riesiges Lob muss ich der Hörbuchsprecherin Uta Dänekamp aussprechen. Mit ihrer jugendlichen Stimme ist sie perfekt für dieses Hörbuch geeignet und es macht wahnsinnig viel Spaß ihrer Stimme zu lauschen. Sie kann die Stimmungen und Gefühle perfekt zum Hörer transportieren.

Interessantes Thema, gut umgesetzt. Die Autorin sorgt für Verwirrung und man hat hier eine jugendliche Geschichte, die Spaß macht. Ideal für junge Hörer geeignet, da es eine sehr jugendliche Sprache beinhaltet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.