Samstag, 9. Mai 2020

Kloster, Mord und Dolce Vita





ISBN : 9783838793467 / 9783838793474
herunterladbare Audio-Dateig : Lübbe Audio
Erscheinungsdatum : 28.02. / 27.3.2020
Genre : Krimi
 
 
Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)
Vorab Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.
 
 
 
 
Tod zur Mittagsstunde und Der Tote am Fluss

Heute stelle ich Euch gleich 2 Hörbücher einer Reihe vor. „Kloster, Mord und Dolce Vita“ von Valentina Morelli gibt es seit Beginn dieses Jahres als eBook und Hörbuch. Die Geschichten sind relativ kurz (ein Hörbuch ist ca. 3,5 h lang) und eignen sich hervorragend als Urlaubslektüre oder um für eine kleine Weile dem Alltag zu entfliehen, denn man spürt das Dolche Vita in jeder Zeile. Die Beschreibungen des Ortes und der Landschaften machen Lust auf Sommerurlaub in der Toskana und die Produkte des Klosters.
Auch die Sprecherin Chris Nonnast gefällt mir gut. Sie hat es geschafft, jeder Figur eine eigene, unverwechselbare Stimme zu geben.

 
Tod zur Mittagsstunde

Wer mordet schon im Kloster?

Schwester Isabella und ihre Schwestern arbeiten in der Mittagshitze im Garten des Klosters Santa Caterina. Isabella wird langsam unleidlich - warum läutet die Glocke nicht zum Mittagessen? Hakt etwa das Seil wieder? Sie geht nachsehen und findet die Verantwortliche, Schwester Raffaela, tot im Glockenturm. Die Polizei meint, Isabella wäre hinuntergestürzt, jeder im Ort wusste, dass sie die beste Abnehmerin des klostereigenen Grappas war. Aber Isabella kommt das merkwürdig vor, zumal Raffaela noch etwas mit letzter Kraft in den Staub gekritzelt hat …

Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen. Die Protagonisten sind sympathisch und lebensecht.
Schwester Isabella ist noch nicht lange in diesem Kloster (aber schon lange Nonne) und muss sich erst noch in die Gemeinschaft einfügen. Obwohl sie das Leben als Nonne liebt, geht sie auch gern eigene Wege, vor allem Joggen. Das macht sie sehr menschlich. Mir gefällt, dass sie zwar neugierig, aber nie aufdringlich oder rechthaberisch ist.
Auch Carabiniere Matteo ist neu im Ort und vor allem noch recht jung. Er braucht etwas, bis er sich endlich gegen den Bürgermeister durchsetzen kann, der sich ständig in alles einmischt und ihn bevormunden will. Matteo und Isabella werden schnell Freunde und ich fand es gut, dass er bereit ist, von Isabella Hinweise und Ratschläge anzunehmen.
Ein bisschen erinnert mich die Konstellation und auch die Art ihrer Zusammenarbeit an die Fernsehserie „Die Nonne und der Kommissar“.
Die Handlung ist ziemlich spannend. Es gibt verschieden Spuren und Hinweise und man kann bis zum Ende miträtseln. Etwas irritiert, aber nicht gestört, hat mich nur der mystische Aspekt mit Matteos Vorahnungen etc. 


Der Tote am Fluss 
Schwester Isabella ermittelt wieder

Carabiniere Matteo soll den Landstreicher Gaetano aus dem Bauwagen am Fluss vertreiben, weil der Bürgermeister an dieser Stelle unbedingt einen Busparkplatz einrichten will. Doch Matteo trifft Gaetano nur noch tot an – erschlagen – und auch von seinem Hund Caesar fehlt jede Spur. Kurz verdächtigt ja den nervigen Bürgermeister, aber würde der wegen eines Parkplatzes morden und dann auch noch die Polizei an den Tatort schicken? Das Motiv scheint wohl eher in Gaetanos Vergangenheit zu liegen, die er geschickt verschleiert hat …

Auch der zweite Teil der Reihe mich hat sehr gut unterhalten und vor allem wegen der Vespa (die Carabiniere Matteo mit Schwester Isabellas Hilfe restaurieren will) und Landschaftsbeschreibungen wieder viel Dolce Vita verstreut. Ich fand es klasse, dass Isabella und ihre Mitschwestern mehr von alten Rollern und Computern verstehen als Matteo.
Isabellas Stand im Kloster hat sich inzwischen gefestigt, sie ist endlich in der Gemeinschaft angekommen. Mir gefällt, wie das Leben und Arbeiten im Kloster beschrieben wird. Die Szenen wirken sehr lebendig.
Matteo ist inzwischen gereift und gibt dem Bürgermeister wieder ordentlich Kontra. Jetzt muss er nur noch irgendwie bei Nina landen können, dessen Tochter. Durch sie ist er diesmal ja etwas abgelenkt, zum Glück entdeckt er am Ende zufällig den entscheidenden Tipp bei ihr.

Der Fall war wieder unterhaltsam und spannend – ein klassischer Howdunit – und ich habe mir inzwischen bereits den nächsten Teil runtergeladen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.