Sonntag, 9. August 2020

Tatacoa - Gefangen unter der Wüste

Spannendes Abenteuer


von Thomas Zeller

Format: eBook
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 302 Seiten
Verlag: Thomas Zeller (23. April 2019)
Genre: Jugendbuch/ Science Fiction
 
 

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.  




 
Der neunzehnjährige Daniel ist auf dem Weg zu seinem einzig noch lebenden Verwandten, Onkel Juan, dem jüngeren Bruder seiner Mutter. Dieser lebt in einem Observatorium in der kolumbianischen Tatacoa-Wüste, von wo aus er unter anderem auch geführte Touren in die Wüste anbietet.
 
Auf seinem Weg zum Observatorium fallen Daniel zwar dicke Rohre auf, die mehr oder weniger versteckt aus dem Wüstenboden ragen, doch aufgrund eines Unfalls vergisst er nachzufragen, was es damit wohl auf sich hat. Auch Santiago, der für Onkel Juan arbeitet und Touristen die Umgebung zeigt, erwähnt diese nicht. Als Santiago schwer verletzt wird, springt Daniel als Touristenguideein.

Gemeinsam mit Laura, Emilio, Sara Alex und dessem jüngeren Bruder Carlos fährt er in die Wüste. Bald schon stehen die drei an einer der größten Attraktionen – einem professionell angelegten Schwimmbecken. Nach einer Übernachtung am Beckenrand, muss die Gruppe feststellen, dass Carlos verschwunden. 

Auf der Suche nach Hilfe treffen sie auf Amelia, die sich ihnen anschließt, da ihr Vater vor kurzem ebenfalls auf mysteriöse Weise an einem Wasserloch verschwand.

Gemeinsam finden sie den Eingang in ein altes Bergwerk, doch kaum haben sie die Schwelle passiert, da verschließt eine massive Metalltür den Einstieg. Jetzt gibt es nur noch einen Weg: immer weiter hinein. Schnell merken Daniel und seine Begleiter, dass das Bergwerk zwar alt, aber keineswegs verlassen ist, und sie müssen innerhalb kurzer Zeit eine schier unlösbare Aufgabe bewältigen, um jemals wieder lebend aus der Mine herauszukommen.
 
Thomas Zellers Jugendbuch beginnt spannend und es gelingt ihm die spannende Atmosphäre das ganze Buch hindurch aufrecht zu erhalten. Auch wenn die Charaktere für meinen Geschmack noch etwas detaillierter hätten beschrieben werden können, hatte ich doch ein recht gutes Bild von ihnen vor Augen und habe mit ihnen mitgefiebert. Allerdings waren sie trotz gelegentlicher Panikattacken für mich zu abgeklärt. Ob eine Gruppe junger Menschen wirklich so emotionslos und rational reagieren würde angesichts dessen, was ihnen in der Mine widerfährt, wage ich zu bezweifeln. 
 
Die Beschreibungen unter Tage waren sehr umfassend und ausführlich, insbesondere die örtlichen Gegebenheiten und die technischen Details. Den Beschreibungen merkt man an, dass der Autor Gerätebau studiert hat und ihn die technischen Möglichkeiten und potentielle Weiterentwicklungen sehr faszinieren. Ein gewissen Interesse für Wissenschaft und Technik auf Seiten der Leser ist daher vielleicht nicht nötig, aber sicher hilfreich. Für mich war es an einigen Stellen etwas schwierig mir die Dinge, insbesondere allerdings die genaue Umgebung vorzustellen, doch meinem Lesefluss hat das keinen Abbruch getan. Dazu hat auch die gute Strukturierung der Geschichte beigetragen.
 
Insgesamt ist „Tatacoa“ für mich ein spannendes Buch aus dem Bereich Abenteuer und Science Fiction, bei dem ich sogar einige Dinge gelernt habe (allen voran, dass es überhaupt eine Wüste namens Tatacoa gibt).

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.