Mittwoch, 16. September 2020

Die Insel der vergessenen Träume

 

  • Autorinnen: Christiane Lind / Julia K. Rodeit
  • Taschenbuch : 548 Seiten
  • ISBN-13 : 978-3966986007
  • Verlag: AIKA Consulting GmbH (Nova MD)
  • Genre: Liebesgeschichte, Familiensaga 


Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung. 





INHALT

Hamburg 1890: Clara kann es nach dem Tod ihres geliebten Vaters nicht ertragen, dass ihre Mutter nun einen neuen Mann an ihrer Seite hat. Es kommt immer wieder zu Reibereien und irgendwann wird sie zu ihrem Onkel geschickt, bei dem sie nun leben soll. Als Clara den charmanten Paul kennenlernt, denkt sie, dass sie nun endlich ein besseres Leben anfangen kann und geht eine überstürzte Hochzeit ein. Gemeinsam mit Paul wandert sie nach Hawaii aus, doch schon auf der Überfahrt zeigt ihr Ehemann sein wahres Gesicht. Ihr Leben auf Hawaii ist ein entsetzlicher Albtraum, denn die Ehe war ein abgekartetes Spiel und Paul entpuppt sich als Trinker und Spieler, der Clara auch gerne einmal schlägt.

Kann Clara trotzdem ihr Glück auf Kauai finden?

Über 100 Jahre später:  Leonie schlittert von Katastrophe zu Katastrophe und bricht eine Berufsausbildung nach der Nächsten ab. Ihre letzte Chance ist ein Neuanfang auf Hawaii, wo sie einen Praktikumsplatz antreten soll. Doch auch hier steht sie sich wieder selbst im Weg und verpasst direkt den Flug und kommt viel zu spät auf der Insel an. Wie soll es jetzt nur weitergehen?

Als sie dem Einheimischen Nakoa begegnet, verändert sich ihr Leben endlich. Leonie begibt sich mit Nakoa auf die Spurensuche ihrer Familie, die früher auf der Insel gelebt hat. Sie macht  unglaubliche Entdeckungen, die alles verändern und ihr Glück mit Nakoa zerstören können.


Dramatische Hawaii-Saga von den Bestsellerautorinnen Christiane Lind und Julia K. Rodeit.


MEINUNG:

Mich hat der Klappentext unheimlich angezogen und ich wollte mehr von Clara und Leonie erfahren. Wie ist ihr Leben verbunden und können beide ihr Glück auf der traumhaften Insel finden?

Die Geschichten um Clara und Leonie haben mich von der ersten Seite an mitgerissen, wobei ich sagen muss, dass mich Claras Geschichte dabei noch sehr berührt hat. Clara tat mir so unendlich leid, als sie mit ihrem gewalttätigen Ehemann nach Hawaii reiste. Ich wünsche nicht gerne jemand etwas Böses, aber bei Paul habe ich da wirklich eine Ausnahme gemacht. Wie oft habe ich gehofft, dass er von seinen Reisen einfach nicht nach Hause kommt und Clara endlich frei ist. Ihr habe ich es so gewünscht, dass sie ihr Glück auf Hawaii noch findet. Leonies Geschichte fand ich auch sehr schön, ganz besonders der Anfang als sich Nakoa und Leonie kennengelernt haben. Da musste ich wirklich sehr oft schmunzeln. Ich bin sehr gerne mit ihr auf Spurensuche gegangen und habe gehofft, dass die Entdeckungen sie nicht von Nakoa entfernen. Was sie genau erfährt, dass möchte ich hier nicht schreiben. Man sollte die Geschichte der zwei Frauen einfach selbst lesen und mit ihnen die wunderschöne Insel kennenlernen.

Die beiden Autorinnen haben es geschafft, die Geschichten der zwei unterschiedlichen Frauen wunderbar in diesem Roman zu verbinden. Leonies Geschichte ist eher locker und leicht und Claras etwas düster und voll Traurigkeit. Doch beide Frauen faszinieren einen und man wünscht ihnen einfach nur Glück im Leben.

FAZIT:

Von mir gibt es für diesen Roman volle 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung. Ich würde mich wirklich freuen, wenn Christiane Lind und Julia K. Rodeit vielleicht noch den einen oder anderen Roman zusammen schreiben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.