Sonntag, 27. September 2020

Mondlichtmagie

Eine magische Liebesgeschichte

von C.K. Zille

 
Taschenbuch: 221 Seiten
ISBN: 9783964640451
Verlag: Tomfloor Verlag (September 2020)
Genre: Fantasy

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung. 

 

 

Luna steht regelmäßig im Rampenlicht und begeistert ihre Zuschauer mit einer fantastischen Zaubershow. Sie ist wahrhaft magisch, dass muss auch Riley feststellen, als er auf Drängen seines Vaters Luna und ihre Show genauer unter die Lupe nehmen will. Der Große Strobinho, wie sich Rileys Vater nennt, ist ebenfalls Zauberkünstler und will unbedingt hinter Lunas Tricks kommen.

Doch je öfter sich Riley und Luna sehen, kommt, was kommen muss: bald schon sind echte Gefühle im Spiel. Ihre aufkeimende Liebe wird schnell auf die Probe gestellt, denn nicht nur Riley verbirgt den wahren Grund, weshalb er anfangs Lunas Nähe gesucht hat, auch Luna hat ein großes, wenn auch völlig andersartiges, Geheimnis.

Mondlichtmagie ist eine im wahrsten Sinne des Wortes magische Liebesgeschichte mit sympathischen Protagonisten.

Das Buch besteht aus zwei Kurzgeschichten, die zwar unmittelbar zusammenhängen, aber in einem zeitlichen Abstand von etwa einem Jahr spielen. In der ersten Kurzgeschichte, Lady Moonlight, lernen sich Luna und Riley kennen und müssen ein erstes Abenteuer bestehen, als jemand aus Lunas Umfeld scheinbar spurlos verschwindet. In „Schwarze Magie“ wird es spannender und actionreicher und es treten einige neue Personen auf. Insbesondere Lunas Ex-Freund wirbelt einiges durcheinander.

C.K. Zilles Schreibstil ist lockerleicht und lässt einen quasi durch die Seiten fliegen. Ihre Charaktere sind angenehm, bleiben allerdings etwas oberflächlich. Zumindest bei den Protagonisten hätte ich mir mehr Tiefe und einige Hintergrundinformationen gewünscht. Während wir bei Riley zumindest ein bisschen über seine Familiengeschichte erfahren, erfährt man von Luna fast gar nichts, außer von ihrem „besonderen Talent“.

Die Handlung ist stimmig und schlüssig, jedoch geht vieles einfach zu schnell, so dass auch hier ein wenig die Spannung und die Emotionen auf der Strecke bleiben. Alles löst sich sehr schnell auf. Da hätte ich mir an mancher Stelle die ein oder andere Seite mehr gewünscht. Wenn es nach mir ginge, hätte die Autorin aus beiden Geschichten jeweils ein eigenständiges Buch machen können.

Trotzdem hat es mir unglaublich viel Spaß gemacht Lunas und Rileys Geschichte zu lesen. Es war nicht die erste und definitiv auch nicht die letzte Geschichte, die ich von C.K. Zille gelesen habe und wer weiß, vielleicht bekommen Luna und Riley ja irgendwann doch noch einmal ihren großen Auftritt. Ich würde jede Geschichte mir den beiden in jedem Fall wieder gerne lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.