Montag, 19. Oktober 2020

Hasi und Jashrin lesen "Baskische Tragödie"

 

Hasi: Jashrin, Du hattest es ja gestern schon angedeutet und hast Recht - der neue Fall von Luc Verlain ist von der ersten Zeile an sehr spannend. Erst tauchen überall an der Küste Päckchen mit extrem reinem Kokain auf und dann wird Luc von einer Polizeistreife angehalten und festgenommen – wegen Körperverletzung, Entführung und Drogenhandel?! Und der ermittelnde Commissaire, Schneider, scheint sich sein Urteil schon vor dem ersten Verhör gebildet zu haben. Der ist mir sehr suspekt. Oder was meinst Du?

Jashrin: Der liebe Herr Commissaire Schneider ist uns ja zumindest vom Hörensagen aus den bisherigen Bänden bekannt. Da war er ja schon äußerst unsympathisch. Ich frage mich nur, was springt für ihn dabei heraus, wenn er Luc so behandelt? Und ebenso wie Commissaire Schneider wüsste ich nur zu gern, wo Luc in den zwei Tagen zwischen der Ankunft des Briefes, der scheinbar einiges ins Rollen gebracht hat, und seiner Verhaftung war - und mit wem. Du nicht auch, Hasi?

Hasi: Echt? Ich kann mich an Schneider nicht mehr erinnern, aber mein Namens- und Personengedächtnis ist ja auch nicht besonders toll. Ich vermute übrigens irgendwelche beruflichen oder politischen Ambitionen bei ihm, Luc deutet doch da so etwas an. Und dass Schneider über Leichen geht ...
Ich war überrascht, dass Luc für 2 Tage verschwunden war und Anouk ihn sucht - ich dachte, er wäre im Baskenland wegen des geheimnisvollen Briefes. Die Spannung steigt. Der Krimi ist diesmal viel rasanter als die bisherigen Fälle, findest Du nicht auch?

Jashrin: Auf jeden Fall. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie es weitergeht: was Scheider im Schilde führt und vor allem auch wie Anouk und Lucs Kollegen auf die Vorwürfe reagieren.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.