Mittwoch, 11. November 2020

Ans Vorzelt kommen Geranien dran

 

  • Autorin: Renate Bergmann
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch
  • Seiten: 256 Seiten
  • ISBN-13: 978-3548062617 
  • Genre: Humor  

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.

 

 

 

 

INHALT

„Wissen Se, Urlaubszeit ist doch die schönste Zeit! Ich hör Sie schon sagen: Frau Bergmann, Sie als Rentnerin haben doch immer Urlaub!, aber das ist Unsinn: Wenn man sich wirklich erholen will, muss man mal raus.

Renate Bergmann macht mit ihren Freunden Urlaub. Da Kurt und Ilse gerne zelten würden, einigen sie sich auf einen Campingurlaub mit dem Wohnmobil. Damit hat Kurt auf dem Zeltplatz heimlich eine kleine Runde gedreht und es hat fast 3 Stunden gedauert, bis sie das Vorzelt wieder aufgebaut hatten. Aber nicht nur Kurt hält Renate auf Trab, sondern auch ihre Freundin Ilse, die sich heimlich aus dem Staub macht.

Renate Bergmann erlebt ein Abenteuer nach dem Nächsten und hat wirklich viel zu erzählen.

MEINUNG

Ich habe schon viel von der Online-Oma Renate gehört und vor kurzem ihren Roman „Dann bleiben wir eben zu Hause“ gelesen. Der hat mir wirklich gut gefallen, sodass ich auch die anderen Geschichten gerne lesen wollte. Als Camper kam mir dann der Roman „Ans Vorzelt kommen Geranien dran“ gerade richtig. Doch leider hat mir die Geschichte nicht ganz so gut gefallen, wie ich es mir erhofft habe.

Renate Bergmann lässt uns teilhaben an ihren Erlebnissen und findet wirklich an jeder Ecke etwas, über das sie reden kann. Egal, ob es die Dauercamper sind, die Nachbarn auf der Wiese oder die Spülgelegenheit auf dem Platz. Als Dauercamper musste ich an manchen Stellen wirklich Schmunzeln, dachte aber auch ab und zu "Gott sei Dank, ist das bei uns auf dem Platz nicht so!"

Es war schön, mit der Online-Omi Urlaub zu machen und ihre Erfahrungen beim Campen zu lesen. Aber teilweise wurde mir dann doch zuviel drumherumgeredet. Renate kann ja wirklich sehr ausschweifen. Ich glaube man muss die Online-Omi einfach mögen, damit man mit ihrem Schreibstil und ihren Versprechern zurechtkommt. Mir wurde es irgendwann leider etwas zu viel und ich fand es auch nicht ganz so humorvoll wie erhofft.

ZITAT

Für Zwischendurch eine nette Geschichte.

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.