Montag, 9. November 2020

Mr. Xmas: Eine weihnachtliche Liebesgeschichte

 

  • Autorin: Emma Bieling
  • Taschenbuch: 190 Seiten
  • ISBN-13: 978-3753105444
  • Herausgeber: Neopubli GmbH
  • Genre: Liebesroman, Weihnachten 

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.

 

 

 

 

KLAPPENTEXT:

Wenn der Weihnachtswunsch eines Kindes Amor auf den Plan ruft, gerät Santa Claus schon mal ins Schwitzen!

Ein unvorhergesehener Schneesturm bricht über New York City herein und nimmt der Stadt, die niemals schläft, ein Stück weit das Tempo. Ausgerechnet an diesem schicksalhaften Tag muss Fran McKinney zu einem wichtigen Geschäftstermin. Kaum ins Taxi gestiegen gerät ihr Terminplan ordentlich ins Wanken. Völlig entschleunigt steht sie plötzlich vor der größten Herausforderung ihres Lebens. Und sie muss sich entscheiden: Kopf oder Herz? Eine weihnachtliche Liebesgeschichte im gewohnt humoristischen Stil a la Emma Bieling

MEINUNG:

Ich liebe Weihnachtsromane – kitschig, romantisch und zum Wegträumen. Weihnachtliche Romane dürfen bei mir gerne einmal etwas übertreiben und  Santa Claus und seine Gehilfen dürfen auch darin vorkommen. Aber leider ist das in diesem Roman alles nicht eingetreten.

Die Geschichte war schön, keine Frage, aber sie hätte etwas mehr Seiten gebraucht. „Fran steht völlig „entschleunigt“ vor ihrer größten Herausforderung“ – so steht es im Klappentext. Aber die Story ist so rasant, dass man ins Schleudern kommt, anstatt zur Entschleunigung. Es passiert auf diesen wenigen Seiten so viel, dass viele Sachen einfach nur angerissen werden und ich manchmal überlegt habe, ob diese Szene jetzt nötig gewesen wäre. So hätte ich z.B. Frans Vater in dieser Geschichte nicht wirklich gebraucht. Dafür hätte ich mir gerne eine ausführlichere Geschichte der beiden Kinder Joe und Erik gewünscht. 2 reizende Kinder, die gemeinsam eine neue Familie suchen. Sie finden auch erst einmal Pflegeeltern, aber das geht auch so schnell, dass ich als Pflegemama ziemlich ins Stocken gekommen bin. Das Thema Pflegekinder ist ein wichtiges Thema und ich fand es gut, dass es hier aufgegriffen wurde. Aber, auch wenn es eine Weihnachtsgeschichte war, war vieles einfach unrealistisch, was ich sehr schade fand.

Mit der Protagonistin Fran wurde ich bis zum Schluss nicht richtig warm. Sie war mir zu zickig, auch wenn sie ein großes Herz für die Kinder hatte. Mr. Xmas mochte ich da schon eher, aber auch mit ihm konnte ich nicht wirklich warm werden. Ich denke, weil alles viel zu schnell in der Geschichte ging. Mir fehlten das Weihnachtsfeeling, die Romantik und auch die Entschleunigung beim Lesen.

FAZIT:

Ein schöner Grundgedanke mit Potenzial. Etwas mehr Seiten, mehr weihnachtlicher Stimmung und eine ruhigere Geschichte, hätte mir aber besser gefallen. Von mir gibt es leider nur 2,5 Punkte.

 

1 Kommentar:

  1. Ich bin da ziemlich dacor mit deiner Meinung. Bei mir hat die Geschichte sogar nur 2 Sterne erhalten.

    AntwortenLöschen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.