Mittwoch, 28. Juli 2021

Frühling im kleinen Inselhotel hinterm Deich

Liebe oder Pflichtgefühl

 

  • Autorin: Julia K. Rodeit
  • Verlag: Independently published
  • ISBN: 979-8538553044
  • Seitenzahl: 266 Seiten
  • Genre: Liebesroman 

 Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung. 

 

 

 

 

INHALT

Sarah Weiler ist Rechtsanwältin und soll einmal die Kanzlei ihres Vaters übernehmen. Aber ihr kommen immer mehr Zweifel – möchte sie wirklich ihren Klienten helfen, obwohl sie es eigentlich gar nicht verdient haben? Sarah wächst langsam alles über den Kopf und als dann auch noch ein Klient rückfällig wird, packt sie ihre Sachen und fährt einfach drauf los. Im malerischen Inselhotel auf Amrum findet sie eine Unterkunft. Hier scheint das Leben innezuhalten und Sarah kann endlich wieder durchatmen.

Mit dem charmanten Jannis unternimmt sie ausgedehnte Ausflüge, reitet mit ihm durch die wundervollen Salzwiesen und vergisst nach und nach all ihre Sorgen. Jannis ist aber auch ein toller Mann, der langsam ihr Herz erobert.

Doch der Alltag holt sie leider schneller ein, als ihr lieb ist – Sarah muss eine schwere Entscheidung treffen. Hilft sie ihrem kranken Vater und übernimmt die Kanzlei oder lässt sie sich auf eine Beziehung mit Jannis ein?

 

MEINUNG:

Was ein wundervoller Roman!

Ich bin mit Sarah ins Auto gestiegen, nach Amrum geflohen und mit ihr durch die wundervolle Landschaft geritten. Jannis und Sarah, die Landschaft und natürlich der tolle Schreibstil haben mich durch die Seiten fliegen lassen. Ich wollte einfach weiterlesen, erfahren wie Sarah sich entscheidet, ob sich zwischen ihr und Jannis etwas anbahnt und was der Ziegenbock Störtebeker noch so alles anstellt.

Störtebeker und Jannis Hund Fussel, sind meine heimlichen Lieblinge. Zwei wundervolle Tiere die einfach zum Roman und der Geschichte passen.

Ich hätte gerne noch weitergelesen, denn die Protogonisten wachsen einen einfach ans Herz. Gerade Sarah tat mir am Anfang wirklich sehr leid. Ich stelle es mir schwierig vor, jemanden zu verteidigen, obwohl man weiß, dass er einen Freispruch gar nicht verdient hat. Das Sarah da keine Lust mehr drauf hat, kann ich wirklich nachvollziehen. Ich glaube, ich wäre auch ins Auto gestiegen und einfach losgefahren. Einfach weg, alles hinter einen lassen und erst einmal wieder Luft holen und Kraft tanken. Das sie ihren Vater nicht im Stich lassen möchte, kann ich auch absolut nachvollziehen. Die Kanzlei ist sein Lebenswerk und Sarah seine einzige Tochter. Man versteht also, dass ich das Buch nicht einfach zur Seite legen konnte – man will doch wissen, ob Sarah eine Lösung findet und glücklich wird.

Jannis ist mir direkt sympathisch gewesen. Das er in der Naturschutzstadion arbeitet, beschert ihm direkt noch mehr Bonuspunkte. Über seine Arbeit hätte ich gerne noch mehr gelesen. 

Alles in allem kann ich einfach nur sagen, dass mir diese Geschichte wundervolle Wohlfühlmomente geschenkt hat. Ich wäre gerne noch etwas länger auf Amrum geblieben.

 

 

FAZIT:

Die Bücher von Julik K. Rodeit sind immer wieder eine kleine Auszeit. Ich kann sie wirklich alle empfehlen.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.