Sonntag, 7. November 2021

Was kümmert mich Marie?

Wer ist Marie?

von Anna Terris

 
Herausgeber: ‎ tredition (Oktober 2021)
Taschenbuch: 132 Seiten
ISBN: ‎9783347338135
Genre: Roman/ Kurzroman


Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.


 

Irma hat immer wieder den gleichen Traum, in dem sie sich in dem Krankenzimmer einer ihr unbekannten Komapatientin wiederfindet. Die Träume irritieren sie und als sie eines Tages das Krankenhaus zu erkennen glaubt, nimmt sie ihren Mut zusammen und schleicht sich auf die Intensivstation. Tatsächlich findet sie dort Marie, die Frau aus ihrem Traum. Und sie trifft auf Pierre, den Freund der Bewusstlosen. Er bittet sie, ihm zu helfen, damit Maries Seele wieder in ihren Körper zurückfindet. Irma willigt ein, ist sich aber schnell nicht mehr sicher, ob das eine gute Idee war, zumal sie sich in Pierre verliebt, was die Dinge nicht gerade vereinfacht.

Der Anfang von Anna Terris Kurzroman beginnt spannend und ich habe mit Irma mitgerätselt. Wer ist die unbekannte Patientin? Warum träumt Irma von ihr? Gibt es eine Verbindung zwischen ihnen? Auch wenn ich mich an Irmas Stelle wohl nicht getraut hätte, mich auf die Intensivstation zu schleichen, kann ich verstehen, dass sie ihren beunruhigenden Träumen auf den Grund gehen will.

Die Begegnung mit Pierre habe ich zwar als merkwürdig empfunden, mich aber immer noch gefragt, was wohl dahintersteckt und sein Verhalten auf noch unbekannte Fakten geschoben. Allerdings muss ich sagen, dass ich die Treffen zwischen Pierre und Irma nicht allzu sehr mochte. Mir wurde es dann doch zu esoterisch und spirituell und ich habe sehr gehofft, dass das nicht das restliche Buch über so bleibt. Das Ende allerdings hat mir dann wieder richtig gut gefallen. Eine schöne Idee, die das ganze Buch rund macht.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und der Hauptgrund, weshalb ich trotz der Passagen, die mir nicht so lagen, weitergelesen habe. Einzig die auf dem Klappentext erwähnten Kommentare von Irmas Unterbewusstsein waren jetzt nicht ganz mein Fall. Eine witzige Idee, aber ich hätte sie nicht gebraucht.

Insgesamt eine Geschichte, die ziemlich anders war als erwartet, aber bei mir trotz der genannten Kritik vor allem durch die kreative Idee und den Stil punkten konnte. 3,5 Sterne von mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.