Sonntag, 24. Mai 2020

Patno und Hasi lesen "Die Hexe und der Herzog"


Hasi: Na Patno, wie lange hast Du gestern noch gelesen? Ich bis kurz vor Mitternacht, weil mich das Geschehen rund um Lena und die Hochzeit des Herzogs so gepackt hatte. Ich bin Dir richtig dankbar, dass Du mich mit der Aktion dazu bringst, das Buch noch mal zu lesen. Meine Hardcoverausgabe ist von 2008 - mein "erstes Mal" es ist also 12 Jahre her und zum Glück hab ich vergessen, wie es ausgeht. Die Spannung ist also sehr hoch. Überhaupt begeistert es mich immer wieder, wie Brigitte mit wenigen Sätzen eine ganze Szenerie entstehen lässt, eine ganze Epoche, und den Leser in seinen Bann zieht. Und hast Du eigentlich ihren Kater Filou schon entdeckt ;-)? Ach ja, und was das Sprichwort "Mit Kind und Kegel" bedeutet, weiß ich jetzt auch ...

Patno: Ich habe gestern Abend auch lange gelesen. Weißt Du Hasi, als wir uns kennenlernten, habe ich fast ausschließlich Thriller gelesen und dachte immer, dass mich historische Romane langweilen würden. Dann habe ich 2016 Brigitte Riebe in München bei der lit.love kennengelernt. Damals hat sie mir ihren Roman „Die geheime Braut“ ans Herz gelegt. Er sei so spannend wie ein Thriller. Das war er wirklich. Ich bin Brigitte dankbar, dass sie mich überredet hat, mich diesem Genre zu öffnen. 
Aber nun zu unserer aktuellen Lektüre. Freue mich sehr, dass Du „Die Hexe und der Herzog“ noch einmal mit mir liest. Ich mag Lena, vermute jedoch, dass dramatische Ereignisse bereits ihr Schatten vorauswerfen. Ich bin gespannt. 
Es fühlt sich an, als wäre ich mit einer Zeitmaschine ins Jahr 1485 nach Innsbruck gereist. Ich bin mittendrin, sehe das Leben am Hof vor meinem geistigen Auge. Beeindruckende Stimmung. 
Besonders gern begleite ich Lena in die Küche. Sag mal Hasi, hast Du schon mal diesen Brei - Blamensir - gegessen? Er gilt als Süßspeise. Mandeln, Zucker und Reismehl lass ich mir ja noch gefallen, aber Hühnerbrust dazu? Ob das schmeckt. Da würde ich wohl eher zu Lenas Krapfen greifen. 
Sex, oder wie man früher sagte fleischliche Lust, scheint auch damals eine zentrale Rolle gespielt zu haben. Hier hat ja fast jeder sein kleines Geheimnis. 

Hasi: Ich mag Lena auch sehr, wobei ich auch ihre Freundin Hella sehr spannend finde - von wegen Wollust und so ;-). Wenn sich der große Inquisitor Heinrich Kramer doch noch durchsetzen kann, sehe ich schwarz für beiden. Und vor allem für die Bethen - die musste ich doch glatt gegoogeln.
Fandest Du es auch so spannend, wie der Medicus damals schon die Ernährung mit Krankheiten wie z.B. der Gicht in Verbindung gebracht hat? Sowas interessiert mich ja immer sehr. Aber ich fürchte, bei Blamensir (klingt wie Milchreis mit Hühnchen) wäre ich dann wirklich raus ...


Patno: Oh ja, um Hella mach ich mir noch mehr Sorgen. Dieser Heinrich Kramer ist gefährlich. „Das Fleisch ist schwach, egal, ob Herzog oder Bauer. Doch ihm erliegen muss keiner. Wer Gott uneingeschränkt dient, kann stark und wehrhaft sein.“
Ich googele übrigens auch oft nach den altertümlichen Wörtern. Finde ich spannend. 
Und ja, die Ausführungen des Medicus fand ich auch interessant. 


Weiter zu Teil 2

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.